Russland: Sanktionen gegen Wladimir Putin unrealistisch

Angela Merkel - Bundeskanzlerin - Wladimir Putin - Präsident Russland - Treffen in DeutschlandFoto: Bundeskanzlerin Angela Merle mit Präsident Russlands Wladimir Putin, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Russland-Expertin hält Sanktionen gegen Einzelpersonen durch die EU für sinnvoll, ein Einreiseverbot oder Vermögenssperren gegen Putin für unrealistisch.

„Er steht bisher nicht persönlich auf den Listen. Das hat auch einen praktischen Grund, man möchte sich diplomatische Kanäle offenhalten und auch persönlich mit ihm sprechen“, sagte Sarah Pagung dem Nachrichtenportal Watson. „Das geht natürlich nicht mehr so einfach, wenn er nicht mehr einreisen darf“.

Auch habe es Putin inzwischen geschafft, einen Großteil seines Eigentums auf Verwandte und Freunde zu überschreiben. Pagung sieht daher wenig Sinn in einer Sanktionierung des russischen Präsidenten: „Selbst wenn man Putin auf die Liste setzte, würde man ihn damit nicht kriegen.“ Deutlich effektiver wäre aus Pagungs Sicht dagegen ein Abbruch des deutsch-russischen Ostsee-Pipeline-Projekts Nord Stream 2: „Aus der außenpolitischen Logik wäre das durchaus ein sinnvoller Schritt, um das Regime ernsthaft unter Druck zu setzen“.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.