SPD: Karl Lau­ter­bach will Urteil zu Pfle­ge­bei­trä­gen umsetzen

Rentner - Senioren - Rollstuhl - Gebäude - Straße - Mann - FrauFoto: Senioren mit Rollstuhl, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Karl Lau­ter­bach will die Ent­schei­dung des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts zu Pfle­ge­bei­trä­gen für Fami­li­en mit meh­re­ren Kin­dern umsetzen.

„Die Zahl der Kin­der muss bei der Bei­trags­ge­stal­tung der Pfle­ge­ver­si­che­rung berück­sich­tigt wer­den”, sag­te er dem „Redak­ti­ons­netz­werk Deutsch­land”. Die­sen Beschluss der Karls­ru­her Rich­ter wer­de man „in der erklär­ten Frist” in Geset­zes­form gie­ßen, füg­te er hin­zu. „Die Pfle­ge­ver­si­che­rung muss aber auch grund­sätz­lich soli­der finan­ziert wer­den”, so Lau­ter­bach. „Auch das wer­den wir ange­hen”. Der Koali­ti­ons­ver­trag sei dafür die Grund­la­ge. Das Ver­fas­sungs­ge­richt hat­te ent­schie­den, dass die Bei­trags­sät­ze die kon­kre­te Zahl der Kin­der berück­sich­ti­gen müs­sen. Sie müs­sen dem­nach bis Ende Juli 2023 ange­passt werden.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.