Ukrai­ne: Land bit­tet Deutsch­land um Waffenlieferung

Ukrainische Flagge - Figuren - Frau - UkraineFoto: Ukrainische Flagge an einer Figur, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Ukrai­ne wünscht sich offen­bar von Deutsch­land nach dem jüngs­ten rus­si­schen Mili­tär­auf­marsch an ihrer Gren­ze moder­ne Defensivwaffen.

Das berich­tet die „Frank­fur­ter All­ge­mei­ne Sonn­tags­zei­tung” unter Beru­fung auf eine ent­spre­chen­de Lis­te aus ukrai­ni­schen Regie­rungs­krei­sen. Dazu gehö­ren dem­nach Sys­te­me, mit denen sie ihre Schwarz­meer­küs­te vor einer Inva­si­on schüt­zen könn­te: Flug­ab­wehr, Tei­le von Schiffs­ab­wehr-Rake­ten und Minen­räum­ge­rät. Laut FAS hat Kiew in Ber­lin schon ver­geb­lich um gebrauch­te deut­sche Kor­vet­ten gebe­ten. Ein­ge­weih­te aus bei­den Län­dern merk­ten an, Außen­mi­nis­ter Hei­ko Maas von der SPD habe sich gesträubt, Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­rin Anne­gret Kramp-Kar­ren­bau­er dage­gen zei­ge sich „offen”. Das gel­te auch für ande­re CDU-Poli­ti­ker, berich­tet die Zeitung.

Der Vor­sit­zen­de des Aus­wär­ti­gen Aus­schus­ses, Nor­bert Rött­gen, sag­te der FAS: „Da Russ­land mit Krieg droht, wäre es falsch, die Lie­fe­rung rein defen­si­ver Waf­fen­sys­te­me jetzt aus­zu­schlie­ßen”. Nur dar­um gehe es jetzt. Der Vor­sit­zen­de des Euro­pa­aus­schus­ses, Gun­ther Krich­baum, ver­lang­te, not­falls müs­se Ber­lin die deutsch-rus­si­sche Gas­pipe­line Nord Stream 2 stop­pen. „Ich war immer ein Ver­fech­ter von Nord Stream 2, aber jetzt fra­ge ich mich, ob ich da nicht umden­ken muss”, sag­te er der FAS. „Wenn Russ­land mit sei­nen Erpres­sungs­ver­su­chen nicht auf­hört, müs­sen wir lei­der zu dem Schluss kom­men: Die­ses Pro­jekt ist nicht mehr zu verantworten”.

Die Wunsch­lis­te der Ukrai­ner umfasst laut Bericht Tei­le der Anti­schiffs­ra­ke­te Sea Spe­ar, Flug­ab­wehr­ka­no­nen des Typs GDM-008 Mill­en­ni­um sowie unbe­mann­te Mini-U-Boo­te des Typs Sea Cat und Sea Fox zur Unter­was­ser­auf­klä­rung und Räu­mung von Seeminen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.