USA: Donald Trump gibt Zugang zu Regie­rungs-Infrast­uk­tur frei

Donald Trump - Präsident - Vereinigte Staaten von Amerika - Politiker - USAFoto: Präsident der Vereinigten Staaten Donald Trump, Urheber: dts Nachrichtenagentur

US-Prä­si­dent Donald Trump gibt dem pre­si­dent elect Joe Biden nun doch Zugang zur Regierungs-Infrastuktur.

Emi­ly Mur­phy, die Che­fin der Gene­ral Ser­vices Admi­nis­tra­ti­on, habe er ange­wie­sen, die not­wen­di­gen Schrit­te ein­zu­lei­ten, schrieb Trump am Mon­tag­abend (Orts­zeit) auf Twit­ter. „Nevertheless, in the best inte­rest of our Coun­try, I am recom­men­ding that Emi­ly and her team do what needs to be done with regard to initi­al pro­to­cols, and have told my team to do the same”, so der US-Prä­si­dent wörtlich.

Gleich­zei­tig kün­dig­te er aber an, „für die Sache” wei­ter zu kämp­fen. Trump steht offi­zi­ell wei­ter auf dem Stand­punkt, die Wahl gewon­nen zu haben, obwohl die nack­ten Zah­len ein­deu­tig eine ande­re Spra­che spre­chen. Des­we­gen hat­te er Biden den sonst nach der Wahl übli­chen Zugang zur Regie­rungs-Infrast­uk­tur ver­wei­gert, der nötig ist, um eine rei­bungs­lo­se Macht­über­ga­be zu gewähr­leis­ten. Statt­des­sen mach­ten wie­der Berich­te die Run­de, Trump wol­le 2024 erneut kandidieren.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.