USA: Früherer KZ-Wächter nach Deutschland ausgeliefert

Konzentrationslager Auschwitz - Arbeit macht Frei - PolenFoto: Konzentrationslager in Auschwitz (Polen), Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Vereinigten Staaten von Amerika liefern einen früheren, deutschen KZ-Wächter nach Deutschland aus.

Für die Überstellung des 95-Jährigen aus dem US-Bundesstaat Tennessee nach Deutschland wurde extra ein Ambulanz-Jet angemietet, der am Samstagvormittag in Frankfurt erwartet wird, berichtet der „Spiegel“. Nach Angaben aus Justizkreisen wird der Mann, dem es gesundheitlich seinem Alter entsprechend gut gehen soll, noch am Flughafen von deutschen Ermittlern befragt, da die Oberstaatsanwaltschaft Celle einen Prozess wegen Beihilfe zum Mord gegen ihn anstrebt.

Der 95-Jährige war im Jahr 1945 – also im Alter von etwa 19 Jahren – als Wächter in einem Außenlager des Hamburger Konzentrationslagers Neuengamme nahe dem niedersächsischen Meppen eingesetzt. Die US-Justiz bezeichnete ihn deswegen bei der Entscheidung für die Auslieferung nach Deutschland als „aktiven Teilnehmer in einem der dunkelsten Kapitel der Geschichte der Menschheit“.

Der Mann war 1959 mit Anfang 30 nach Tennessee gezogen und hatte dort viele Jahre unerkannt gelebt. Erst der Fund von Karteikarten aus der Nazi-Zeit in einem gesunkenen Schiff in der Ostsee führte die Ermittler auf seine Spur. Der Mann hat seine Rolle als Wächter in seiner Zeit in den USA zwar mittlerweile eingeräumt, allerdings habe er damals nur die Befehle seiner Vorgesetzten ausgeführt.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.