Aachen: Bun­des­po­li­zei sucht nach Opfer und Zeu­gen nach Belästigungen

Bundespolizei Düsseldorf - Düsseldorf Hauptbahnhof Foto: Bundespolizisten im Düsseldorfer Hauptbahnhof (Düsseldorf Stadtmitte)

Die Bun­des­po­li­zei sucht nun öffent­lich nach Opfer und Zeu­gen, die im Regio­nal­ex­press zwi­schen Aachen und Duis­burg im April 2018 sexu­ell beläs­tigt wur­den, bezie­hungs­wei­se es mit­be­kom­men haben. Es wur­de bereits eine Anzei­ge erstattet.

Nach Ermitt­lun­gen der Köl­ner Bun­des­po­li­zei stell­te sich her­aus, dass ein Mann in meh­re­ren Fäl­len zwei Frau­en im Regio­nal­ex­press eins (RE 1) sexu­ell beläs­tigt haben soll. Die Bun­des­po­li­zei sucht nun wei­te­re Opfer sowie Zeu­gen, die der­zeit noch kei­ne Anzei­ge bezie­hungs­wei­se Anzei­ge gegen Unbe­kannt erstat­tet haben.

Bereits im April 2018 wur­de eine jun­ge Frau beim Ein­stieg in den RE 1 in Duis­burg sexu­ell beläs­tigt. Ein bis dato unbe­kann­ter Mann griff ihr ans Gesäß. Der Mann ver­folg­te die 21-Jäh­ri­ge bis zu ihrem Sitz­platz und berühr­te sie eben­falls am Ober­schen­kel. Obwohl das Opfer klar äußer­te, dass der Mann dies unter­las­sen soll­te, ver­sperr­te er ihr den Weg und hin­der­te sie den Sitz­platz zu ver­las­sen. Nur zwei Wochen spä­ter such­te der­sel­be Tat­ver­däch­ti­ge sich sein bekann­tes Opfer erneut aus und fass­te der Dame wie­der­holt an ihren Po. Ins­ge­samt wur­de sie vier­mal durch den Mann sexu­ell belästigt.

Am 09. August erstat­te­te bei der Bun­des­po­li­zei in Aachen eine wei­te­re Geschä­dig­te Straf­an­zei­ge wegen sexu­el­ler Beläs­ti­gung. Die 23-Jäh­ri­ge gab an, mehr­fach beim Aus­stieg aus dem RE 1 im Köl­ner Haupt­bahn­hof unsitt­lich berührt wor­den zu sein. Der­sel­be Täter kam ihr vor dem Aus­stieg sehr nah und berühr­te sie dann am Gesäß. Auch die­ser Mann beläs­tig­te die Frau in zwei Fällen.

Nach­dem die 23-Jäh­ri­ge Geschä­dig­te aus Neuss den „Grap­scher” erneut im RE 1 sah, rief sie die Bun­des­po­li­zei in Köln zur Hil­fe, die mit dem Tat­ver­däch­ti­gen zunächst eine Iden­ti­täts­fest­stel­lung durchführte.

Im Zuge der Ermitt­lun­gen konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass es sich bei dem Tat­ver­däch­ti­gen, der die bei­den jun­gen Frau­en sexu­ell beläs­tig­te, um eine Per­son han­delt. Der Mann bestrei­tet jeg­li­che Vorwürfe.

Die Bun­des­po­li­zei geht davon aus, dass wei­te­re Frau­en im RE 1 zwi­schen Aachen und Duis­burg sexu­ell beläs­tigt wur­den und sucht in die­sem Zusam­men­hang nach wei­te­ren Opfern und Zeu­gen, die in dem Regio­nal­ex­press eben­falls sexu­ell beläs­tigt wor­den sind oder die­ses beob­ach­tet haben.

Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Bun­des­po­li­zei unter der kos­ten­frei­en Ser­vice­num­mer 0800/6 888 000 oder jede ande­re Poli­zei­dienst­stel­le entgegen.