Aachen: Bun­des­po­li­zis­ten ver­haf­ten Auto­fah­rer vor­läu­fig nach Einreise

Bundespolizei Düsseldorf - Düsseldorf Hauptbahnhof Foto: Bundespolizisten im Düsseldorfer Hauptbahnhof (Düsseldorf Stadtmitte)

Die Bun­des­po­li­zei Aachen hat am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de ein Auto­fah­rer nach Ein­rei­se aus Bel­gi­en fest­ge­nom­men. Der Grund war eine nicht bezahl­te Geld­stra­fe aus der Vergangenheit.

Beam­te der Bun­des­po­li­zei Aachen haben am Wochen­en­de einen PKW-Fah­rer nach erfolg­ter Ein­rei­se aus Bel­gi­en am Luxem­bur­ger Ring festgenommen.

Bei der Über­prü­fung des 50-Jäh­ri­gen stell­ten die Bun­des­po­li­zis­ten fest, dass er von der Staats­an­walt­schaft Aachen wegen Dieb­stahls zur Festnahme/Strafvollstreckung aus­ge­schrie­ben war. Er muss­te dem­nach noch eine Geld­stra­fe von fast 1190,00 Euro bezah­len. Zur wei­te­ren Klä­rung der Ange­le­gen­heit wur­de der Mann zur Dienst­stel­le am Aache­ner Haupt­bahn­hof verbracht.

Durch die Zah­lung der gefor­der­ten Geld­stra­fe konn­te eine 119-tägi­ge Ersatz­frei­heits­stra­fe ver­hin­dert wer­den. Zudem bestand eine wei­te­re Fahn­dungs­no­tie­rung zur Auf­ent­halts­er­mitt­lung von der Jus­tiz in einem wei­te­ren Straf­ver­fah­ren. Hier­zu muss er noch ange­hört werden.

Der Mann durf­te nach Abschluss aller erfor­der­li­chen Maß­nah­men die Bun­des­po­li­zei­wa­che wie­der verlassen.