Dor­ma­gen: Kos­ten­lo­se Tele­kom-Mobil­funk­kar­ten für Geflüchtete

Telekom-Logo - HauswandFoto: Sicht auf das Telekom-Logo, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Ab sofort haben alle geflüch­te­ten Ukrai­ner die Mög­lich­keit, eine kos­ten­lo­se SIM-Kar­te der Tele­kom für ihr Mobil­te­le­fon zu erhalten.

Diens­tags und don­ners­tags in der Zeit von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr kön­nen die Kar­ten im Ankunfts­zen­trum für Schutz­su­chen­de in der ehe­ma­li­gen Chris­toph-Ren­sing-Schu­le an der Knecht­s­tede­ner Stra­ße 49 gegen Vor­la­ge eines gül­ti­gen Rei­se­pas­ses abge­holt wer­den. Das Ange­bot gilt sowohl für Schutz­su­chen­de in städ­ti­schen Unter­künf­ten als auch für jene, die in einer pri­va­ten Unter­kunft unter­ge­bracht wor­den sind.

Nach Aus­ga­be der Kar­ten wer­den die­se auto­ma­tisch akti­viert. Die SIM-Kar­ten kön­nen min­des­tens bis zum 30. Juni 2022 gebüh­ren­frei genutzt wer­den. Sie ermög­li­chen unbe­grenz­te Tele­fo­nie inner­halb der EU und in die Ukrai­ne. Auch die Daten­nut­zung für mobi­les Inter­net ist nicht limitiert.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.