Dor­ma­gen: Stadt und EDEKA unter­zeich­nen Absichtserklärung

Nele Engelke - Michael Bison - Erik Lierenfeld - Europastraße - Juni 2021 - DormagenFoto: Nele Engelke (EDEKA), Michael Bison (SWD) und Erik Lierenfeld (Stadt) an der Europastraße (Dormagen), Urheber: Stadt Dormagen

Mei­len­stein für die Ent­wick­lung der brach­lie­gen­den Flä­che auf dem Gelän­de der ehe­ma­li­gen Zuckerfabrik.

Die Stadt Dor­ma­gen und die EDEKA Rhein-Ruhr Stif­tung & Co. KG als Eigen­tü­mer der Flä­chen haben sich dar­auf ver­stän­digt, wie das 124.000 Qua­drat­me­ter gro­ße Are­al an der Euro­pa­stra­ße zukünf­tig genutzt wer­den soll. Der Dor­ma­ge­ner Bür­ger­meis­ter Erik Lie­ren­feld sowie die EDEKA Rhein-Ruhr Stif­tung & Co. KG unter­zeich­ne­ten am 01. Juni 2021 eine ent­spre­chen­de Absichts­er­klä­rung (Let­ter of Intent).

Dor­ma­gens Bür­ger­meis­ter Erik Lie­ren­feld zeig­te sich ange­sichts der Unter­zeich­nung erfreut: „Nach lang­wie­ri­gen Ver­hand­lun­gen, die nicht immer ein­fach waren, bin ich glück­lich, dass wir schluss­end­lich zu einer Lösung gefun­den haben, mit der bei­de Sei­ten sehr zufrie­den sind. Mit die­sem Schritt haben wir ein wich­ti­ges Etap­pen­ziel bei der Ent­wick­lung des Gelän­des erreicht und es geschafft, ein Gebiet zu reak­ti­vie­ren, das rund 25 Jah­re brach­lag. Die getrof­fe­ne Ver­ein­ba­rung ist ein Signal mit immenser Strahl­kraft für unse­re Stadt”.

„Wir freu­en uns, dass wir gemein­sam mit der Stadt die Ent­wick­lung des Gelän­des vor­an­brin­gen und nun die nächs­ten Schrit­te für den Bau eines moder­nen und zukunfts­fä­hi­gen Nah­ver­sor­gungs­zen­trums ein­lei­ten kön­nen”, heißt es aus der Stand­ort­ent­wick­lung EDEKA Rhein-Ruhr.

In dem Let­ter of Intent wird die zukünf­ti­ge Nut­zung des Are­als gere­gelt. So unter­stützt die Stadt Dor­ma­gen dar­in den Wunsch von EDEKA, auf einem cir­ca 38.500 Qua­drat­me­ter gro­ßen Teil­ge­län­de ein Nah­ver­sor­gungs­zen­trum zu errich­ten. Über dem Zen­trum sol­len Büro- und Ver­wal­tungs­räu­me ent­ste­hen. Im Gegen­zug sol­len die nicht benö­tig­ten und im Eigen­tum von EDEKA ste­hen­den wei­te­ren Grund­stücks­flä­chen an die Stadt Dor­ma­gen ver­äu­ßert wer­den. Ange­dacht ist, auf den Flä­chen ein hoch­wer­ti­ges Büro­quar­tier mit dem Fokus auf digi­ta­le Unter­neh­men anzu­sie­deln und zahl­rei­che neue Arbeits­plät­ze zur Bele­bung der Innen­stadt zu schaf­fen. „Die geplan­te Ansied­lung von EDEKA sowie eines moder­nen Büro­quar­tie­res wird unse­rer Innen­stadt einen Schub geben und sie deut­lich auf­wer­ten”, so Lie­ren­feld. „Die Ent­wick­lung des ehe­ma­li­gen Zucker­fa­brik-Gelän­des hat für Dor­ma­gen eine enor­me Trag­wei­te und wird unse­re Innen­stadt auch als Wirt­schafts­stand­ort zukünf­tig auf ein neu­es Level bringen”.

Sofern kei­ne Umstän­de ein­tre­ten, die die Umset­zung des geplan­ten Vor­ha­bens ver­hin­dern, ist im wei­te­ren Pla­nungs­pro­zess vor­ge­se­hen, EDEKA schnellst­mög­lich eine Bau­ge­neh­mi­gung für die Errich­tung des Nah­ver­sor­gungs­zen­trums zu erteilen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.