Dort­mund: 45-Jäh­ri­ger spuckt Frau am Haupt­bahn­hof ins Gesicht

Dortmund Hauptbahnhof - EmpfangsgebäudeFoto: Sicht auf den Dortmunder Hauptbahnhof (Empfangsgebäude)

Sams­tag­abend soll ein Mann eine Frau um Geld gebe­ten haben. Als die­se sei­ner Bit­te nicht nach­kam, soll er sie ins Gesicht gespuckt und ver­bal belei­digt haben.

Gegen 18:30 Uhr wur­den Bun­des­po­li­zis­ten zum ICE 1021 (Dort­mund – Nürn­berg) geru­fen. Nach Zeu­gen­aus­sa­gen soll dort ein 45-jäh­ri­ger Esse­ner, eine 45-jäh­ri­ge Frau aus Rheinböl­len (Rhein­land-Pfalz) um Geld „ange­bet­telt” haben. Als die 45-Jäh­ri­ge dem Mann kein Geld geben woll­te, soll er der Frau erst in das Gesicht gespuckt und sie anschlie­ßend belei­digt haben.

Bun­des­po­li­zis­ten nah­men den Tat­ver­däch­ti­gen vor­läu­fig fest und brach­ten ihn zur Bun­des­po­li­zei­wa­che. Dort ergab ein Atem­al­ko­hol­test, dass der Esse­ner mit 1,6 Pro­mil­le nicht uner­heb­lich alko­ho­li­siert war.

Die Bun­des­po­li­zei lei­te­te gegen den poli­zei­be­kann­ten Mann, der erst Mit­te Febru­ar aus einer JVA ent­las­sen wur­de, ein Straf­ver­fah­ren wegen Belei­di­gung und Kör­per­ver­let­zung ein.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.