Dort­mund: Mann würgt Bun­des­po­li­zis­ten bei Personenüberprüfung

Polizei - Videoüberwachung - Polizisten - Bahnsteig - Deutsche Bahn - S-Bahn - Köln Hauptbahnhof Foto: Polizisten am Bahnsteig des Kölner Hauptbahnhofs, Urheber: Bundespolizei Köln

Nach­dem ein 27-Jäh­ri­ger am Mitt­woch­mor­gen einen ICE ohne Fahr­schein nutz­te, wur­de in Dort­mund die Bun­des­po­li­zei gerufen.

Bei der anschlie­ßen­den Per­so­na­li­en­fest­stel­lung, leis­te­te der Mann Wider­stand und würg­te einen Bun­des­po­li­zis­ten. Ein Zug­be­glei­ter eines ICE, der sich auf dem Weg von Köln nach Dort­mund befand, bat am Mor­gen die Bun­des­po­li­zei um Hilfe.

Ein 27-jäh­ri­ger Mann habe sich im Zug immer wie­der der Fahr­schein­kon­trol­le ent­zo­gen, indem er durch die Wagen­rei­hen lief. Als der DB-Mit­ar­bei­ter jedoch des Man­nes hab­haft wur­de, konn­te er kei­nen gül­ti­gen Fahr­schein vor­wei­sen. Er ver­wei­ger­te auch, sei­ne Per­so­na­li­en zu nennen.

Beim Halt in Dort­mund wur­de der 27-Jäh­ri­ge an die Bun­des­po­li­zis­ten über­ge­ben. Er ver­wei­ger­te jedoch auch hier die Koope­ra­ti­on. Als er der Strei­fe zur Wache fol­gen soll­te, blieb er immer wie­der ste­hen. Schließ­lich hielt sich der Mann an einem Müll­ei­mer fest und sperr­te sich gegen wei­te­re Maß­nah­men. Er griff unmit­tel­bar einem Bun­des­po­li­zis­ten an den Hals und würg­te ihn. Der 27-Jäh­ri­ge muss­te zu Boden gebracht und gefes­selt werden.

Gegen den jor­da­ni­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen wur­den Straf­ver­fah­ren wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung, Wider­stand gegen Voll­stre­ckungs­be­am­te, tät­li­chen Angriffs auf Voll­stre­ckungs­be­am­te und Erschlei­chen von Leis­tun­gen ein­ge­lei­tet. Er wur­de spä­ter mit der Auf­la­ge von der Wache ent­las­sen, sich bei sei­ner zustän­di­gen Aus­län­der­be­hör­de zu mel­den. Der Bun­des­po­li­zist blieb wei­ter­hin dienstfähig.