Düsseldorf: Kommunen will Rheinischen Revier attraktiver machen

Landtag - Nordrhein-Westfalen - Regierungsviertel - Landeshauptstadt Düsseldorf - Gebäude - Düsseldorf-UnterbilkFoto: Sicht auf den Landtag Nordrhein-Westfalen (Düsseldorf), Urheber: dts Nachrichtenagentur

NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach will das Rheinische Revier mit 77 Millionen Euro aus der Städtebauförderung unterstützen.

Das berichtet der „Kölner Stadt-Anzeiger“. Im Revier sei die Heimat im Wandel, so die CDU-Politikerin. „Es steht jetzt fest, dass der Kohleausstieg 2038 kommt. In den vielen kleinen Städten im Revier wird sich bis dahin viel tun. Deswegen ist es wichtig, dass das Land die Veränderungen durch den Strukturwandel begleitet“.

Ein Lebensumfeld, in dem sich die Menschen wohlfühlten, sei ein wichtiger Standortfaktor. „Wir geben auch Mittel für die Erneuerung von Schulen und Kitas, mit der wir die Familienfreundlichkeit der Region steigern wollen. Eine moderne Infrastruktur soll das Revier insgesamt attraktiver machen“, so Scharrenbach.

60 Millionen Euro kommen aus der Städtebauförderung von Bund und Land. „Aber NRW gibt jetzt 17 Millionen Euro zusätzlich aus dem Investitionspaket für die Kommunen hinzu, das im Zusammenhang mit dem Corona-Rettungsschirm auf den Weg gebracht wurde“, sagte die Heimatministerin der Zeitung.

In Erkelenz soll beispielsweise für 860.000 Euro die Innenstadt rund um das „Alte Rathaus“ aufgewertet werden. Die Gemeinden Elsdorf und Titz erhalten jeweils 250.000 Euro für die Gestaltung eines neuen Begegnungsorts, an dem sich Angehörige verschiedener Generationen treffen können.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.