Essen: Mann wirft Glas­fla­sche am Haupt­bahn­hof aus dem Zug

Bahn - DB - Deutsche Bahn - Zug - Regionalzug - Bahnhof - Gleis - Haltestelle Foto: Regionalzug der Deutschen Bahn, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Über­haupt nicht lus­tig waren die Anga­ben eines 51-jäh­ri­gen Man­nes, der Mon­tag­abend eine Glas­fla­sche aus einem Zug im Esse­ner Haupt­bahn­hof warf.

Zu sei­nem Namen befragt erklär­te er:” Ich bin Adolf Hit­ler”. Er wur­de spä­ter in eine Kli­nik ein­ge­lie­fert. Gegen 19:30 Uhr wur­den Ein­satz­kräf­te der Bun­des­po­li­zei zu einem Bahn­steig im Esse­ner Haupt­bahn­hof geru­fen. Dort soll nach Anga­ben einer Bahn­mit­ar­bei­te­rin ein 51-jäh­ri­ger Mann eine Glas­fla­sche aus der geöff­ne­ten Zug­tür gewor­fen haben. Die­se zer­sprang dabei auf dem Bahnsteig.

Auf­grund sei­nes Ver­hal­tens soll­te der Mann von der Mit­fahrt aus­ge­schlos­sen wer­den. Dage­gen soll er sich jedoch gewei­gert haben. Den Auf­for­de­run­gen der Bun­des­po­li­zis­ten kam der woh­nungs­lo­se Mann eben­falls nicht nach, sodass er gegen sei­nen Wil­len aus dem Zug gebracht wurde.

Dage­gen leis­te­te er Wider­stand, wor­auf­hin ihm Hand­fes­seln ange­legt wur­de. Zu sei­ner Iden­ti­tät befragt erklär­te der 51-Jäh­ri­ge mehr­fach, dass er „Adolf Hit­ler” hei­ßen wür­de. Auf­grund sei­nes sprung­haf­ten Ver­hal­tens wur­de er spä­ter in eine Esse­ner Kli­nik eingeliefert.

Die Bun­des­po­li­zei lei­te­te gegen den poli­zei­be­kann­ten Mann ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Wider­stands und ein Buß­geld­ver­fah­ren wegen fal­scher Namens­an­ga­be ein.