Essen: Poli­zei ver­hin­dert nach Tipp Bom­ben­an­griff an Schule

Schulflur - Stühle - Schule - Treppen - TürFoto: Sicht auf Stühle in einem Flur einer Schule, Urheber: dts Nachrichtenagentur

In Essen hat die Poli­zei am Don­ners­tag offen­bar eine Gewalt­tat an einer Schu­le verhindert.

Ein 16-jäh­ri­ger Schü­ler habe mög­li­cher­wei­se eine Straf­tat an sei­ner oder an sei­ner ehe­ma­li­gen Schu­le geplant, teil­ten die Behör­den mit. In der Nacht sei die Woh­nung des Schü­lers zum Zwe­cke der Auf­fin­dung von Beweis- und Tat­mit­teln durch­sucht wor­den. Die Durch­su­chun­gen der Woh­nung und der Schu­len dau­er­ten zunächst noch an. Bei­de betrof­fe­nen Schu­len blie­ben vor­erst geschlossen.

Medi­en­be­rich­ten zufol­ge soll ein Tipp von einem Jugend­li­chen die Maß­nah­men aus­ge­löst haben. Laut eines Berichts der „Bild” sol­len in der Woh­nung mehr als zehn Rohr­bom­ben gefun­den wor­den sein. Außer­dem hät­ten die Ermitt­ler meh­re­re Arm­brüs­te und eine selbst gebau­te Waf­fe entdeckt.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.