Hürth: Meh­re­re gepark­te Autos in Hürth gerammt und geflüchtet

Polizisten - Uniformen - Polizei - Auto - Ampeln - Straße - MännerFoto: Sicht auf Polizisten, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Nach min­des­tens vier Ver­kehrs­un­fäl­len haben Strei­fen­teams das Auto des Ver­ur­sa­chers gestellt und den Fah­rer in Gewahr­sam genommen.

Der psy­chisch auf­fäl­li­ge 51-Jäh­ri­ge hat­te noch ver­geb­lich ver­sucht, sich den Weg frei zu ram­men und dabei zwei Strei­fen­wa­gen leicht beschä­digt. Ein Mann aus Hürth, des­sen Auto der 51-Jäh­ri­ge ange­fah­ren hat­te, war dem flüch­ti­gen gel­ben Mitsu­bi­shi gefolgt und hat­te der Poli­zei fort­lau­fend den Stand­ort des Flüch­ti­gen durch die Stadt­tei­le Alstäd­ten-Bur­bach, Her­mül­heim, Gleu­el und Köln-Mesche­nich bis auf die A 4 in Rich­tung Roden­kir­che­ner Brü­cke mit­ge­teilt. Mit Strei­fen­wa­gen am Heck hat­te der 51-HJäh­ri­ge die A4 an der Anschluss­stel­le Poll verlassen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.