Köln: 11-jäh­ri­ger Schü­ler mit Bas­tel­mes­ser schwer verletzt

Krankenwagen - Blaulicht - Straße Foto: Krankenwagen mit Blaulicht, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Nach der Ver­let­zung eines 11 Jah­re alten Schü­lers mit einem Mes­ser Poli­zei Ermitt­lun­gen und die Betreu­ung von Leh­rern sowie Mit­schü­lern aufgenommen.

Der 10 Jah­re alte Tat­ver­däch­ti­ge soll dem Mit­schü­ler mit einem von der Schu­le für den Kunst­un­ter­richt zur Ver­fü­gung gestell­ten Cut­ter­mes­ser einen etwa 16 Zen­ti­me­ter lan­gen Schnitt im Gesicht zuge­fügt haben.

Ret­tungs­kräf­te brach­ten den ver­letz­ten Schü­ler zur ambu­lan­ten Ver­sor­gung in eine Kli­nik. Poli­zis­ten beglei­te­ten den Tat­ver­däch­ti­gen zur kin­der­psych­ia­tri­schen Unter­su­chung in eine Kli­nik, von wo der straf­un­mün­di­ge Jun­ge in die Obhut sei­ner Mut­ter über­ge­ben wur­de. Nach ers­ten Ermitt­lun­gen sol­len ein Streit zwi­schen den bei­den Fünft­kläss­lern sowie eine vor­aus­ge­gan­ge­ne Sach­be­schä­di­gung gegen 13:10 Uhr Grund für den Angriff sein.

Poli­zis­ten ver­nah­men unter ande­rem Lehr­kräf­te und infor­mier­ten das Jugend­amt der Stadt Köln über den Sach­ver­halt. Zur Betreu­ung trau­ma­ti­sier­ter Schü­ler und Lehr­kräf­te zogen die Beam­ten den poli­zei­li­chen Opfer­schutz hin­zu. Das Kri­mi­nal­kom­mis­sa­ri­at 43 lei­tet die Ermitt­lun­gen im Haus des Jugend­rechts. Bei der Poli­zei war der 10-Jäh­ri­ge vor dem Angriff nicht bekannt.