Köln: 17-Jäh­ri­ger ver­ur­sacht Total­scha­den bei Autounfall

Polizeiauto - Halt Polizei - SchildFoto: Polizeiauto mit einem "Halt Polizei"-Schild, Urheber: Bundespolizei Kleve

Ein 17 Jah­re alter Jugend­li­cher ist Chor­wei­ler auf der Flucht vor der Poli­zei mit einem Opel erst gegen ein Ver­kehrs­schild und dann in einen Zaun gefahren.

Der jün­ge­re sei­ner Bei­fah­rer erlitt dabei leich­te Ver­let­zun­gen. Gegen 03:45 Uhr war der Wagen Ein­satz­kräf­ten auf dem Weich­sel­ring auf­ge­fal­len, weil er ent­ge­gen der Fahrt­rich­tung unter­wegs war. Trotz Anhal­te­zei­chen hat­te der Fah­rer sei­ne Fahrt mit hoher Geschwin­dig­keit in Rich­tung Meri­an­stra­ße fort­ge­setzt. Im Kreu­zungs­be­reich Meri­an­stra­ße / Weich­sel­ring kam es dann zur Kollision.

Wäh­rend der Bei­fah­rer wegen Kopf­schmer­zen im Kran­ken­haus behan­delt wer­den muss­te, über­gab ein Strei­fen­team den Fah­rer sei­nen Erzie­hungs­be­rech­ti­gen. Die Poli­zis­ten lei­te­ten Ermitt­lun­gen bezüg­lich des Eigen­tü­mers des Opels und meh­re­re Straf­ver­fah­ren ein.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.