Köln: 532 Personen von der aktuellen Evakuierung betroffen

Bauarbeiter - Mann - Schutzanzug - Helm - BaustelleFoto: Bauarbeiter mit Schutzkleidung auf einer Baustelle, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Von den Evakuierungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der heute gefundenen Weltkriegsbombe sind 532 Personen betroffen.

Eine Corona-konforme Anlaufstelle für evakuierte Anwohnerinnen und Anwohner ist im Restaurant „La Serenissima“ in Fühlingen auf der Neusser Landstraße 13 eingerichtet. Die KVB hat einen Shuttlebus zur Verfügung gestellt, um Betroffene zur Anlaufstelle zu fahren. Dieser Bus wartet an der Ecke Quettinghofstraße/Baptiststraße an der dortigen Haltestelle.

Es handelt sich um eine englische Fünf-Zentner-Bombe mit Heckaufschlagzünder. Die Fliegerbombe muss noch heute entschärft werden. Dafür muss der Gefahrenbereich abgesperrt und evakuiert werden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst und das Ordnungsamt der Stadt Köln sind vor Ort.

Das Ordnungsamt hat den ersten Klingeldurchgang begonnen. Alle Personen werden aufgefordert, den Evakuierungsbereich zu verlassen. Die Straßensperren rund um den Bereich werden aufgebaut. Im anschließenden zweiten Klingeldurchgang stellt das Ordnungsamt sicher, dass alle Personen den Evakuierungsbereich verlassen haben. Wenn alle Personen den Evakuierungsbereich verlassen haben und die Krankentransporte abgeschlossen sind, wird das Ordnungsamt die Freigabe zur Entschärfung geben. Ein Zeitpunkt steht noch nicht fest.

Von Straßensperrungen betroffen sind auch die KVB-Buslinie 120 und Züge verschiedener Eisenbahnunternehmen (S6, S12 sowie Regional- und Fernverkehr). Der Güter- und Bahnverkehr auf dem Streckennetz der Deutschen Bahn sowie der Luftraum werden kurzfristig für den Entschärfungszeitraum gesperrt.

Der gesamte Bereich sollte aufgrund der Straßensperrungen großräumig umfahren werden. Betroffen sind unter anderem die Baptiststraße und die Berrischstraße. Weitere Informationen erhalten Betroffene beim Bürgertelefon unter 0221/221-0 sowie beim Servicetelefon des Ordnungs- und Verkehrsdienst unter 0221/221-32000.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.