Köln: 58.150 Arbeits­lo­se und 19.045 Betrie­be haben Kurzarbeit

Agentur für Arbeit - BA - Arbeitsamt - Bundesagentur für Arbeit - Schild - Adler - MauerFoto: Bundesagentur für Arbeit, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Im April sinkt die Zahl der Arbeits­lo­sen im Ver­gleich zum Vor­mo­nat um 0,4 Pro­zent oder 241 auf 58.150 Personen.

Das sind 5.164 Per­so­nen oder 9,7 Pro­zent mehr als im April des Vor­jah­res. Die Arbeits­lo­sen­quo­te sinkt im Vor­mo­nats­ver­gleich um 0,1 Pro­zent­punk­te auf jetzt 9,6 Pro­zent. Im Vor­jahr betrug sie 8,9 Prozent.

Das Kun­den­zen­trum der Agen­tur für Arbeit, ver­ant­wort­lich für den Bereich der Arbeits­lo­sen­ver­si­che­rung (SGB III), betreu­te im April 17.567 Per­so­nen. Das sind 1.259 oder 6,7 Pro­zent weni­ger als im März, aber 150 Per­so­nen oder 0,9 Pro­zent mehr als im April 2020.

Das Job­cen­ter Köln, ver­ant­wort­lich für die Grund­si­che­rung nach dem zwei­ten Buch des Sozi­al­ge­setz­buchs (SGB II), zählt im aktu­el­len Monat 40.583 Arbeits­lo­se. Das sind 1.018 Per­so­nen oder 2,6 Pro­zent mehr als im März und 5.014 Per­so­nen oder 14,1 Pro­zent mehr als im April 2020.

Wei­ter­hin am stärks­ten betrof­fen sind die Lang­zeit­ar­beits­lo­sen, die bei gerin­ge­rem Stel­len­an­ge­bot weni­ger Chan­cen auf dem Arbeits­markt haben.

129 Betrie­be zeig­ten für 934 Beschäf­tig­te im April neu oder wie­der­holt Kurz­ar­beit an. Seit März letz­ten Jah­res haben 19.045 Betrie­be für 250.613 Beschäf­tig­te Kurz­ar­beit ange­zeigt. Im März hat­ten noch 252 Betrie­be für 2.814 Beschäf­tig­te ange­mel­det die Kurz­ar­beit nut­zen zu wol­len. Betrof­fen sind vor allem das Gast­ge­wer­be, der Han­del, Tei­le der Indus­trie und die sons­ti­gen wirt­schaft­li­chen Dienst­leis­tun­gen, wie zum Bei­spiel die Reisebüros.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.