Köln: Amt für Ver­kehrs­ma­nage­ment infor­miert über Ampeltechnik

Stadthaus Deutz - Kölnarena Foto: Stadthaus Deutz (Köln-Deutz), Ur­he­be­rin: Elke Wetzig (CC-BY-SA 3.0)

Die Stadt Köln bie­tet in Zusam­men­ar­beit mit dem Amt für Ver­kehrs­ma­nage­ment und der Volks­hoch­schu­le Köln ein Vor­trag über die Ampel­tech­nik in Köln. Es fin­det Ende Okto­ber statt.

Dass Auto­fah­rer, Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer mal län­ger und mal kür­zer an einer roten Ampel war­ten müs­sen, ist bekannt. Dass es Vor­rang­schal­tun­gen auf Haupt­ver­kehrs­stra­ßen für die Stadt­bah­nen gibt auch. Aber wie hängt das gesam­te städ­ti­sche Ampel­netz zusam­men? Wie­so wech­seln man­che Anla­gen nach fes­ten Vor­ga­ben und ande­re fle­xi­bel? Wer bestimmt die Län­ge der Grünzei­ten und wann wer­den Ampel­an­la­gen nachts abge­schal­tet? Wie unter­stüt­zen Ampeln seh­be­hin­der­te Menschen?

Mit die­sen und wei­te­ren Fra­gen wen­den sich nicht nur Auto­fah­rer, son­dern auch Rad­fah­rer und Fuß­gän­ger häu­fig an die Stadt Köln. Das Amt für Ver­kehrs­ma­nage­ment nimmt das Inter­es­se an die­sem The­ma zum Anlass für eine wei­te­re Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung mit dem Titel „Ampeln in Köln”, die gemein­sam mit der Volks­hoch­schu­le der Stadt Köln ins Leben geru­fen wurde.

Dirk Scho­pen aus dem Amt für Ver­kehrs­ma­nage­ment infor­miert in einem Vor­trag am Diens­tag, 30. Okto­ber 2018, um 18 Uhr im Stu­di­en­haus der Volks­hoch­schu­le am Neu­markt, Cäci­li­en­stra­ße 35, 50676 Köln-Innen­stadt, über die­ses The­ma. Anschlie­ßend besteht Gele­gen­heit zur Dis­kus­si­on mit dem städ­ti­schen Verkehrsexperten.

Der Ein­tritt ist frei, eine Anmel­dung nicht erforderlich.