Köln: Amt für Verkehrsmanagement informiert über Ampeltechnik

Stadthaus DeutzFoto: Stadthaus Deutz (Köln-Deutz), Ur­he­be­rin: Elke Wetzig (CC-BY-SA 3.0)

Die Stadt Köln bietet in Zusammenarbeit mit dem Amt für Verkehrsmanagement und der Volkshochschule Köln ein Vortrag über die Ampeltechnik in Köln. Es findet Ende Oktober statt.

Dass Autofahrer, Fußgänger und Radfahrer mal länger und mal kürzer an einer roten Ampel warten müssen, ist bekannt. Dass es Vorrangschaltungen auf Hauptverkehrsstraßen für die Stadtbahnen gibt auch. Aber wie hängt das gesamte städtische Ampelnetz zusammen? Wieso wechseln manche Anlagen nach festen Vorgaben und andere flexibel? Wer bestimmt die Länge der Grünzeiten und wann werden Ampelanlagen nachts abgeschaltet? Wie unterstützen Ampeln sehbehinderte Menschen?


Mit diesen und weiteren Fragen wenden sich nicht nur Autofahrer, sondern auch Radfahrer und Fußgänger häufig an die Stadt Köln. Das Amt für Verkehrsmanagement nimmt das Interesse an diesem Thema zum Anlass für eine weitere Informationsveranstaltung mit dem Titel „Ampeln in Köln“, die gemeinsam mit der Volkshochschule der Stadt Köln ins Leben gerufen wurde.

Dirk Schopen aus dem Amt für Verkehrsmanagement informiert in einem Vortrag am Dienstag, 30. Oktober 2018, um 18 Uhr im Studienhaus der Volkshochschule am Neumarkt, Cäcilienstraße 35, 50676 Köln-Innenstadt, über dieses Thema. Anschließend besteht Gelegenheit zur Diskussion mit dem städtischen Verkehrsexperten.


Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.