Köln: Auto­kna­cker dank Zeu­ge auf fri­scher Tat in Neueh­ren­feld ertappt

Flüchtlingsheim - Köln-Ehrenfeld - HerkulesstraßeFoto: Flüchtlingsheim (Köln-Ehrenfeld, Herkulesstraße), Urheber: Stadt Köln

Die Poli­zei Köln hat zwei Auto­kna­cker auf fri­scher Tat ertappt. Sie knack­ten am Sonn­tag­mor­gen ein Auto und plün­der­ten anschlie­ßend das Hand­schuh­fach. Eine auf­merk­sa­me Zeu­gin mel­de­te dies per Telefon.

„Ich hat­te soeben einen lau­ten Knall gehört”, gab am frü­hen Sonn­tag­mor­gen (16. Sep­tem­ber 2018) eine Anru­fe­rin (45) aus Neueh­ren­feld gegen­über der Leit­stel­le der Poli­zei Köln an. „Auf der Fah­rer­sei­te eines neben der Lukas­stra­ße gepark­ten Toyo­ta sah ich dann die ein­ge­schla­ge­ne Fens­ter­schei­be. Zwei etwa 20-Jäh­ri­ge mit kur­zen schwar­zen Haa­ren klet­ter­ten gera­de in den Wagen.” Geis­tes­ge­gen­wär­tig wähl­te die Zeu­gin dar­auf­hin den Not­ruf 110 und gab eine genaue Täter­be­schrei­bung ab. Bereits weni­ge Minu­ten spä­ter klick­ten die Handschellen.

Gegen 06:00 Uhr hat­ten die bei­den schwarz Geklei­de­ten (18, 18) den Pkw auf­ge­bro­chen, das Hand­schuh­fach durch­wühlt und anschlie­ßend die Flucht in Rich­tung Fritz-Fig­ge-Stra­ße ange­tre­ten. An der nahen Auto­bahn­über­füh­rung in Rich­tung Her­ku­les­stra­ße stopp­te eine Strei­fen­wa­gen­be­sat­zung die Ver­däch­ti­gen. Zur Rede gestellt, erwie­sen sich die­se der deut­schen Spra­che nicht mäch­tig. Sie leg­ten Ein­rei­se­for­mu­la­re der Stadt Köln vor. Einer der 18-Jäh­ri­gen schrie die Beam­ten an, ges­ti­ku­lier­te und näher­te sich den Poli­zis­ten mit geball­ten Fäus­ten. Der Reni­ten­te wur­de zu Boden gebracht und gefes­selt. Er und einer der ein­ge­setz­ten Beam­ten erlit­ten infol­ge der Wider­stands­hand­lun­gen leich­te Ver­let­zun­gen. Eine Ret­tungs­wa­gen­be­sat­zung wur­de hinzugezogen.

Der jun­ge Mann wur­de in Gewahr­sam genom­men. Gegen ihn leg­ten die Poli­zis­ten eine Straf­an­zei­ge wegen Wider­stands gegen Voll­stre­ckungs­be­am­te vor. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab cir­ca 0,7 Pro­mil­le. Dem 18-Jäh­ri­gen wur­de eine Blut­pro­be ent­nom­men. Zusam­men mit sei­nem gleich­alt­ri­gen Kom­pa­gnon muss er sich in einem Straf­ver­fah­ren wegen ver­such­ten schwe­ren Dieb­stahls aus Kraft­fahr­zeu­gen verantworten.

Tat­werk­zeug und Beu­te hat­ten sich bei den Ertapp­ten nicht gefun­den. Den beschä­dig­ten Wagen stell­ten die Beam­ten sicher. Die Poli­zis­ten zogen den Erken­nungs­dienst zur Spu­ren­si­che­rung hinzu.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.