Köln: Behörden drohen Klagen auf Quarantäne-Schadenersatz

Polizeiabsperrung - AbsperrbandFoto: Sicht auf ein Absperrband der Polizei, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Eine einschlägig bekannte Kölner Anwaltskanzlei will Schadenersatz wegen angeblich zu Unrecht ergangener Quarantäne-Anordnungen erstreiten.

Nach Auffassung der Kanzlei Rogert & Ulbrich habe jede Person, die vor, während und nach der behördlich angeordneten Corona-Quarantäne nachweislich gesund war und blieb, einen Anspruch auf 250 Euro pro Tag und pro Person. Ob Gerichte das am Ende auch so sehen, dürfte spannend werden.

In vielen Fällen hatten Behörden Personen dazu verdonnert, zu Hause zu bleiben, obwohl die einen negativen PCR-Test vorgelegen konnten. Die Anwaltskanzlei ist auf Klagen dieser Art spezialisiert. Im Diesel-Skandal hatte sie nach eigenen Angaben erfolgreich die Interessen des Bundesverbands der Verbraucherzentralen und der dahinterstehenden bis zu 470.000 Verbraucher gegen die Volkswagen AG vertreten.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.