Köln: Brand in Wohn- und Geschäfts­ge­bäu­de in Neuehrenfeld

Feuerwehrmann - Menschenrettung - Mann - Anzug - Helm - QualmFoto: Feuerwehrmann beim Einsatz, Urheber: dts Nachrichenagentur

Bei einem Brand in einem Wohn- und Geschäfts­ge­bäu­de in Neueh­ren­feld wur­de eine in Sanie­rung befind­li­che Dach­ge­schoss­woh­nung und Tei­le des Daches durch einen Brand zer­stört. 17 Per­so­nen muss­ten durch die Feu­er­wehr betreut werden.

Am ver­gan­ge­nen Mon­tag mel­de­ten gegen 19:42 Uhr Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner der Otto­stra­ße einen Feu­er­schein aus dem Bereich Försterstraße/Ehrenfeldgürtel. Die Leit­stel­le der Feu­er­wehr Köln alar­mier­te dar­auf­hin die zustän­di­ge Feu­er­wa­che in Ehrenfeld.

Die Ein­satz­kräf­te konn­ten den Brand in einem fünf­ge­schos­si­gen Wohn- und Geschäfts­ge­bäu­de auf der Ecke Försterstraße/Ehrenfeldgürtel im Bereich des Dach­ge­schos­ses loka­li­sie­ren. Der Brand hat­te bereits auf Tei­le des Daches über­ge­grif­fen. Sofort wur­de die Brand­be­kämp­fung sowohl über Dreh­lei­tern als auch ein Bau­ge­rüst durch­ge­führt. Par­al­lel wur­de auf­grund einer Ver­rau­chung im Nach­bar­ge­bäu­de damit begon­nen die­ses zu räu­men. Eben­falls wur­de im wei­te­ren Ein­satz­ver­lauf das Brand­ob­jekt sel­ber geräumt. Durch die Erhö­hung der Alarm­stu­fe auf „Feu­er 3” konn­te eine wei­te­re Aus­brei­tung auf die Nach­bar­ge­bäu­de ver­hin­dert und der Scha­den auf die Dach­ge­schoss­woh­nung sowie das Dach begrenzt werden.

Durch das Brand­ereig­nis wur­de nie­mand ver­letzt. 17 Bewoh­ne­rin­nen und Bewoh­ner wur­den jedoch durch den Ret­tungs­dienst betreut, bis Sie nach Ein­satz­en­de wie­der in ihre Woh­nun­gen zurück­keh­ren konn­ten. Im Rah­men der Ein­satz­maß­nah­men kam es zu erheb­li­chen Ver­kehrs­be­ein­träch­ti­gun­gen im Bereich Neuehrenfeld.

Von Feu­er­wehr und Ret­tungs­dienst waren 65 Ein­satz­kräf­te mit 25 Fahr­zeu­gen von den Feu­er­wa­chen Ehren­feld, Wei­den­pesch, Lin­den­thal, Chor­wei­ler, Innen­stadt und Mari­en­burg sowie vom Füh­rungs­dienst der Brand­di­rek­ti­on im Einsatz.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.