Köln: Dieb­stäh­le gefähr­den Fer­tig­stel­lungs­ter­min des Gymnasiums

Albertus-Magnus-Gymnasium - Köln-EhrenfeldFoto: Albertus-Magnus-Gymnasium (Köln-Ehrenfeld), Urheber: Raimond Spekking (CC BY-SA 4.0)

Drei Fäl­le von Van­da­lis­mus und Dieb­stahl dro­hen den Fer­tig­stel­lungs- und Über­ga­be­ter­min für den Erwei­te­rungs­bau des Alber­tus-Magnus-Gym­na­si­ums zu gefährden.

Der schwers­te Fall von Sabo­ta­ge ist an den elek­tri­schen Anla­gen zu bekla­gen, die Ver­bin­dun­gen in das gesam­te Gebäu­de haben. An der zen­tra­len Rauch­mel­de­an­la­ge im Tech­nik­raum lagen auf­ge­wi­ckel­te Kabel­zu­lei­tun­gen für die End­mon­ta­ge in den Schrän­ken. Die­se wur­den abge­schnit­ten und ent­wen­det. Der Dieb­stahl ereig­ne­te sich in der Gebäu­de­haupt­ver­tei­lung im Unter­ge­schoss des Erwei­te­rungs­baus. Das ist der zen­tra­le Tech­nik­raum, in dem alle Lei­tun­gen zusam­men­lau­fen. Zudem wur­de wei­te­res Mate­ri­al, zum Bei­spiel eine gro­ße Anzahl von Steck­do­sen, ent­wen­det. Das Mate­ri­al war in einem Klas­sen­raum gela­gert. Auch bereits ver­bau­tes Mate­ri­al, wie fer­tig mon­tier­te Durch­lauf­er­hit­zer mit Edel­stahl­schläu­chen, wur­de „aus­ge­schlach­tet”. Dabei wur­den auch Wasch­be­cken und Wasch­tisch­ar­ma­tu­ren beschädigt.

Die Stadt Köln und die von ihr beauf­trag­ten Fir­men arbei­ten mit Hoch­druck dar­an, die ter­mi­nier­te End­ab­nah­me durch einen Sach­ver­stän­di­gen am 28. Novem­ber 2018 noch hal­ten und erfolg­reich absol­vie­ren zu kön­nen. Dazu müs­sen die Lei­tun­gen an geeig­ne­ten Stel­len instand­ge­setzt wer­den, die teils schon in Schäch­ten und Kanä­len lie­gen. Ein mög­li­cher zeit­li­cher Ver­zug kann erst nach der Abnah­me geschätzt wer­den. Eben­so kann der finan­zi­el­le Scha­den mit allen Kon­se­quen­zen noch nicht in Gän­ze bezif­fert wer­den. Alle Dieb­stäh­le wur­den der Poli­zei durch die Fir­men unmit­tel­bar angezeigt.

Ein Wach­mann eines pri­va­ten Sicher­heits­diens­tes kon­trol­liert am Ein­gang alle, die die Bau­stel­le betre­ten und ver­las­sen. Zwi­schen­durch patroul­liert er auch durch das Gebäu­de. Der­zeit gibt es noch kei­ne Erkennt­nis­se, wann und wie es zu den Beschä­di­gun­gen und Dieb­stäh­len gekom­men ist.

Das von Hans Schu­ma­cher Ende der fünf­zi­ger Jah­re erbau­te denk­mal­ge­schütz­te Alber­tus-Magnus-Gym­na­si­um in Ehren­feld wird um eine Men­sa und einen Ganz­tags­be­reich sowie zehn Klas­sen für die Sekun­dar­stu­fe I und II, drei Fach­räu­me für Che­mie und eine Ein­feld-Turn­hal­le unter dem Schul­hof erweitert.

Das Gebäu­de wird bar­rie­re­frei und im Pas­siv­haus­stan­dard errich­tet. Die Schu­le wird aktu­ell von 850 Schü­le­rin­nen und Schü­lern besucht.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.