Köln: Durch Bahnfahrten hat Stadt Köln rund 190 Tonnen CO2 vermieden

Köln Hauptbahnhof - Bahnsteig - Kölner DomFoto: Kölner Hauptbahnhof mit Sicht auf den Kölner Dom (Köln-Innenstadt)

Die Stadt Köln hat durch Bahnfahrten im vergangenen Jahr rund 190 Tonnen CO2 vermieden. Bereits seit 2013 fahren alle städtische Mitarbeiter innerhalb Deutschlands nur mit Zügen.

“Global denken, lokal handeln”: Wer die Treibhausgas-Emissionen im Mobilitätsbereich im Alltag reduzieren möchte, sollte Bus, Bahn, Fahrrad fahren oder zu Fuß gehen. Die Stadt Köln geht mit gutem Beispiel voran.


Bereits seit 2013 reisen alle städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Dienstreisen innerhalb Deutschlands mit den Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn mit 100 Prozent Ökostrom aus erneuerbaren Energien und damit CO2-frei. Ermöglicht wird dies durch das Deutsche Bahn-Firmenkundenprogramm “bahn.corporate”.

Im Jahr 2018 hat die Stadt Köln somit rund 190 Tonnen CO2- Emissionen vermieden, die durch die Nutzung von Pkw entstanden wären.


Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.