Köln: Fahr­rad­fah­rer ver­ur­sacht einen Unfall und flüch­te­te anschließend

Köln-Zollstock - KVB-Haltestelle Zollstück Südfriedhof Foto: Zollstock Südfriedhof (KVB-Haltestelle, Köln-Zollstock), Urheber: KVB Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

In Köln-Zoll­stock ver­ur­sach­te ein Fahr­rad­fah­rer einen Unfall und fuhr anschlie­ßend wei­ter, anstatt dem Opfer zu hel­fen. Die Poli­zei Köln sucht nun öffent­lich nach Zeugen.

Erheb­li­che Gesichts­ver­let­zun­gen hat ein 55 Jah­re alter Rad­fah­rer am Diens­tag­abend (08. Janu­ar 2019) beim Sturz vom Fahr­rad in Köln-Zoll­stock davon­ge­tra­gen. Der ver­meint­li­che Unfall­ver­ur­sa­cher, eben­falls Rad­fah­rer, küm­mer­te sich nicht um den Ver­letz­ten und fuhr ein­fach wei­ter. Die Poli­zei sucht Zeugen.

Gegen 18:15 Uhr fuhr der 55-Jäh­ri­ge auf der Poh­lig­stra­ße in Rich­tung Vor­ge­birgs­stra­ße. An der Kreu­zung mit dem Hönin­ger Weg zwang ihn ein que­ren­der Rad­fah­rer zu einer Voll­brem­sung. Der Köl­ner stürz­te mit dem Gesicht vor­an über den Len­ker und zog sich beim Auf­prall auf der Stra­ße Gesichts- und Zahn­ver­let­zun­gen zu. Nach Schil­de­run­gen des Ver­letz­ten muss der unbe­kann­te Rad­fah­rer „bei Rot” vom Hönin­ger Weg über die Poh­lig­stra­ße in Rich­tung Süd­fried­hof gefah­ren sein.

Der Ver­letz­te beschreibt den Unfall­ver­ur­sa­cher als cir­ca 30 bis 40 Jah­re alten, etwa 180 cm gro­ßen, schlan­ken und äußer­lich gepfleg­ten Mann mit kur­zen dunk­len Haa­ren. Zur Unfall­zeit trug er eine Jeans, einen dunk­len Kapu­zen­pull­over und eine Metall-Bril­le. Er fuhr auf einem blau­en Rad, an dem eine gelb/grüne Trink­fla­sche befes­tigt war.

Die Poli­zei Köln sucht Zeu­gen des Ver­kehrs­un­falls. Hin­wei­se nimmt das Ver­kehrs­kom­mis­sa­ri­at 2 unter der Ruf­num­mer 0221 229–0 oder per E‑Mail unter poststelle.koeln@polizei.nrw.de entgegen.