Köln: Fei­er­lich­kei­ten der AfD im Bür­ger­haus Stoll­werck gestört

Köln-Altstadt - Bürgerhaus StollwerckFoto: Sicht auf das Bürgerhaus Stollwerck (Köln-Altstadt)

Bei den Fei­er­lich­kei­ten der Alter­na­ti­ve für Deutsch­land (AfD) haben Demons­tran­ten für Auf­re­gung gesorgt. Es wur­de ein Brand­mel­der aus­ge­löst, sowie eine Glas­fla­sche geworfen.

Dut­zen­de Men­schen haben am Sams­tag­abend (08. Sep­tem­ber 2018) in der Köl­ner Innen­stadt eine Fei­er von AfD-Mit­glie­dern gestört. Nach dem miss­bräuch­li­chen Aus­lö­sen eines Brand­mel­ders muss­te die Feu­er­wehr aus­rü­cken und das Gebäu­de bege­hen in dem die Fei­er statt­fand. Ein noch nicht Iden­ti­fi­zier­ter warf eine Glas­fla­sche auf AfD-Anhän­ger, die vor dem Not­aus­gang war­te­ten. Die Poli­zei Köln setz­te in der Spit­ze rund 30 Beam­tin­nen und Beam­te ein, um wei­te­re Angrif­fe und Aus­schrei­tun­gen zu verhindern.

Gegen 20:45 Uhr lös­te die Brand­mel­de­an­la­ge im Bür­ger­haus Stoll­werck aus. Wäh­rend Feu­er­wehr­leu­te das Gebäu­de nach Brand­her­den absuch­ten, war­te­te die Gesell­schaft vor dem Not­aus­gang. Nach der­zei­ti­gem Sach­stand sam­mel­ten sich wenig spä­ter in Sicht­wei­te des Gebäu­des bis zu 30 Per­so­nen. Aus der Grup­pe warf ein Unbe­kann­ter eine Glas­fla­sche in Rich­tung der noch vor dem Bür­ger­haus war­ten­den AfD-Anhän­ger. Getrof­fen und ver­letzt wur­de nie­mand. Alar­mier­te Poli­zis­ten such­ten sofort den Nah­be­reich ab, tra­fen dort aber kei­ne Ver­däch­ti­gen mehr an.

Gegen 23:30 Uhr bemerk­ten Ein­satz­kräf­te, wie sich meh­re­re Per­so­nen­grup­pen dem Bür­ger­haus ster­nen­för­mig annä­her­ten. In der Spit­ze waren es etwa 60 Men­schen. Die Beam­ten wer­te­ten das Tref­fen die­ser Per­so­nen als Ver­samm­lung und erteil­ten Auf­la­gen nach dem Ver­samm­lungs­ge­setz. Die­sen Auf­la­gen kamen die Ver­samm­lungs­teil­neh­mer nach. Gegen­über den Uni­for­mier­ten skan­dier­ten die Demons­tran­ten laut­stark ver­ächt­li­che Parolen.

Gegen 23:30 Uhr hat­ten alle AfD-Anhän­ger das Bür­ger­haus ver­las­sen. In der Fol­ge ent­fern­ten sich auch die Ver­samm­lungs­teil­neh­mer. Der Poli­zei­ein­satz war um 01:30 Uhr beendet.

Die Poli­zei Köln hat in Bezug auf den Fla­schen­wurf die Ermitt­lun­gen wegen ver­such­ter gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung auf­ge­nom­men. Zudem ermit­telt die Kri­mi­nal­po­li­zei wegen Notrufmissbrauchs.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.