Köln: Fest­nah­me und Haft­rich­ter­ter­min nach Wahlplakatabriss

Alternative für Deutschland - AfD - Plakat - Werbung - Vollende die WendeFoto: Plakatwerbung "Vollende die Wende" der Partei AfD, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Die Poli­zei Köln hat am inner­städ­ti­schen Ebertplatz einen 49-Jäh­ri­gen nach Zeu­gen­hin­wei­sen festgenommen.

Er hat­te dort und im Orts­teil Nip­pes Wahl­pla­ka­te ver­schie­de­ner Par­tei­en abge­ris­sen und zu Boden gewor­fen. Der kri­mi­nal­po­li­zei­li­che Staats­schutz ermit­telt nun wegen des Ver­dachts der gemein­schäd­li­chen Sach­be­schä­di­gung gegen den Wohn­sitz­lo­sen. Die Staats­an­walt­schaft Köln beab­sich­tigt, den bereits mehr­fach Vor­be­straf­ten einem Haft­rich­ter vorzuführen.

Erst­mals gegen 08:50 Uhr hat­te ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge die Poli­zei vom Ebertplatz aus alar­miert, nach­dem der spä­ter Fest­ge­nom­me­ne dort Pla­ka­te ent­fernt hat­te. Eine Strei­fen­wa­gen­be­sat­zung traf den Ver­däch­ti­gen an der Ecke Suder­man­stra­ße auf einem Gelän­der an, wo er dabei war, Pla­ka­te von Later­nen­mas­ten zu rei­ßen. Nach sei­ner Iden­ti­täts­fest­stel­lung auf der Poli­zei­wa­che fer­tig­ten die Beam­ten eine Straf­an­zei­ge und erteil­ten dem 49-Jäh­ri­gen einen Platz­ver­weis für die­se Örtlichkeit.

Gegen 13:00 Uhr wähl­ten wei­te­re Zeu­gen den Not­ruf, nach­dem der augen­schein­lich Unbe­lehr­ba­re im Ver­lauf der Neus­ser Stra­ße in Nip­pes wie­der­um Wahl­pla­ka­te abge­ris­sen hat­te. Auch dort erteil­ten ihm ein­ge­setz­te Poli­zis­ten einen Platz­ver­weis. Kurz nach 15 Uhr erkann­ten Mit­ar­bei­ter der Video­leit­stel­le den Ver­däch­ti­gen, als er sich wie­der­um am Ebertplatz austobte.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.