Köln: Feu­er an Außen­wand des jüdi­schen Fried­hofs gelegt

Friedhof - Begräbnis - Kerze - Blumen - Gesteck - Grabstein - WegFoto: Sicht auf einen Friedhof, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Am frü­hen Mitt­woch­abend hat ein Unbe­kann­ter im Außen­be­reich des Wasch­rau­mes des jüdi­schen Fried­hofs in Köln-Vogel­sang ein Feu­er gelegt.

Unmit­tel­bar nach der Tat an der Ven­lo­er Stra­ße, etwa gegen 19:00 Uhr, lösch­ten Zeu­gen die Flam­men mit einem Eimer Was­ser. Die Außen­wand des Gebäu­des neben dem Fried­hofs­ein­gang wur­de im unte­ren Bereich par­ti­ell ver­rußt. Poli­zis­ten stell­ten am Brand­ort Res­te eines Glas­be­hält­nis­ses sicher, die nun kri­mi­nal­tech­nisch unter­sucht werden.

Tat­ver­däch­tig ist nach Zeu­gen­an­ga­ben ein cir­ca 1,90 Meter gro­ßer und dün­ner Mann. Er soll einen kur­zen, dunk­len Bart tra­gen und mit dun­kel­grü­ner Woll­müt­ze, dun­kel­blau­em Ober­teil mit lan­gen Ärmeln sowie dunk­ler, löch­ri­ger Jeans beklei­det gewe­sen sein. Nach der Brand­le­gung sei der Unbe­kann­te, der zudem einen Ruck­sack mit­ge­führt habe, in Rich­tung der nahe­ge­le­ge­nen Stra­ßen­bahn­hal­te­stel­le West­fried­hof gegangen.

Da nach der­zei­ti­gem Kennt­nis­stand ein poli­tisch moti­vier­ter Hin­ter­grund nicht aus­zu­schlie­ßen ist, hat die Kri­mi­nal­in­spek­ti­on Staats­schutz eine Ermitt­lungs­grup­pe ein­ge­rich­tet. Wei­te­re Zeu­gen, die Anga­ben zu dem beschrie­be­nen Tat­ver­däch­ti­gen machen kön­nen, wer­den um Hin­wei­se unter Tele­fon­num­mer 0221 / 229 0 oder per E‑Mail an [email protected] gebeten.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.