Köln: Hen­ri­et­te Reker stellt neue Inno­va­ti­ons­platt­form vor

Alfred-Schütte-Allee - Kreuzung - Am Schnellert - Straße - Sperrung - März 2021 - Köln-PollFoto: Straßensperrung der Alfred-Schütte Allee Kreuzung Am Schnellert (Köln-Poll), Urheber: Stadt Köln

Seit Beginn der Ver­wal­tungs­re­form vor vier Jah­ren berich­tet die Ober­bür­ger­meis­te­rin ein­mal im Jahr über den aktu­el­len Stand.

Als Wei­ter­ent­wick­lung die­ses neu­en Stan­dards an eine moder­ne, bür­ger­na­he und trans­pa­ren­te Ver­wal­tung stellt sie nun die neue Inno­va­ti­ons­platt­form innovative-stadt.koeln vor: Man fin­det hier stets aktu­el­le Infor­ma­tio­nen rund um inno­va­ti­ve Pro­jek­te der Stadt. Damit geht die Stadt Köln einen gro­ßen Schritt wei­ter und setzt neue Maß­stä­be an Transparenz.

Gleich­zei­tig legt die Ver­wal­tung den Trans­pa­renz­be­richt 2020 vor, in dem über­grei­fend das Jahr 2020 betrach­tet und reflek­tiert wird: Im ver­gan­ge­nen Jahr ist viel pas­siert, auch wenn vie­les anders lief als zu Beginn des Jah­res geplant. Zum Berichts­zeit­punkt am 31. Dezem­ber 2020 sind rund 20 Pro­jek­te erfolg­reich abge­schlos­sen und zahl­rei­che Zukunfts­the­men wie zum Bei­spiel der Ein­satz von Künst­li­cher Intel­li­genz in der Antrags­prü­fung und eine Online­be­ra­tung im Fami­li­en­bü­ro ange­sto­ßen und vor­an­ge­bracht. Der Bericht infor­miert über Erfol­ge und Lern­er­fah­run­gen aus dem ver­gan­ge­nen Jahr und gibt einen Aus­blick auf das letz­te Reform­jahr bis Ende März 2022.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.