Köln: Historisches Archiv zieht zum Jahresende ins Belgische Viertel

Historisches Archiv - Stadt Köln - Heumarkt - Köln-Innenstadt/Altstadt-SüdFoto: Sicht auf das Historisches Archiv am Heumarkt (Köln-Innenstadt)

Das Historische Archiv wird zum Jahresende ins Belgische Viertel ziehen. Der Vertrag für Interimsquartier unter ist somit unter Dach und Fach. Der neue Standort ist über 2.500 Quadratmeter groß.

Zum Jahresende 2019 verlässt das Historische Archiv der Stadt Köln den aktuellen Standort Heumarkt und zieht vorübergehend in die Brabanter Straße 2-4. Der Vertrag zur Anmietung des Gebäudes ist nun unterschrieben. Der neue Standort bietet auf mehr als 2.500 Quadratmetern ausreichend geeignete Flächen für die Archivverwaltung, für die Ausstellungen, den Lesesaal und die Büros. Das Gebäude befindet sich in der Innenstadt unweit des Hohenzollernrings und ist für alle Bürgerinnen und Bürger gut erreichbar.


Das Historische Archiv wird die Flächen in der Brabanter Straße bis zum Einzug in den Neubau am Eifelwall nutzen. Da das Objekt aufgrund der vertraglich vereinbarten Mietdauer auch weiterhin zur Verfügung stehen wird, werden zukünftige Nutzungsmöglichkeiten bereits jetzt erörtert. Der Umzug des Historischen Archivs vom Heumarkt in das Belgische Viertel ist ab Dezember 2019 vorgesehen.

Das Historische Archiv verwahrt seit dem Mittelalter Dokumente aus der Kölner Stadtgeschichte sowie der Geschichte des Rheinlandes, unter anderem historische Urkunden und Akten, Nachlässe und Sammlungen. Seit 2010 war das Archiv am Heumarkt beheimatet, jedoch endet der Mietvertrag zum Ende dieses Jahres ohne Aussicht auf eine Verlängerung, da dringende Sanierungsmaßnahmen am Gebäude durchgeführt werden müssen. Um die Zeit bis zum Einzug des Stadtarchivs sowie des Rheinischen Bildarchivs in den Neubau am Eifelwall bestmöglich zu überbrücken, wurden unter Hochdruck geeignete Räumlichkeiten begutachtet, die den Ansprüchen, die eine solche Nutzung erforderlich machen, entsprechen.

Mit der Immobilie in der Brabanter Straße hat die städtische Gebäudewirtschaft ein Interimsquartier gefunden, das einerseits gute Voraussetzungen für die Unterbringung und Präsentation des Archivguts bietet, aber auch attraktiv für alle Nutzer ist. Das Obergeschoss des Gebäudes wird zukünftig als Lesesaal dienen, in dem sowohl Bürgerinnen und Bürgern als auch Interessierten aus Wissenschaft und Forschung der Zugang zur Sammlung ermöglicht wird und der zugleich als Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Das ehemalige Ladenlokal in dem Objekt wird zur Ausstellungsfläche umfunktioniert. Zusätzlich wird ein Vortragsraum eingerichtet. In den vier weiteren Etagen wird die Verwaltung des Historischen Archivs untergebracht.



Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.