Köln: Informationen zum Fußballspiel 1. FC Köln gegen den VfL Bochum

RheinEnergieSTADION - Podest - SitzplatzFoto: RheinEnergieSTADION mit Blick zum Fußballfeld (Köln-Müngersdorf)

Die Polizei Köln gibt nun einige, wichtige Hinweise für das kommende Fußballspiel bekannt. Denn am kommenden Freitag findet das Spiel 1. FC Köln gegen den VfL Bochum statt.

Am kommenden Freitag (21. Dezember 2018) treffen um 18:30 Uhr die Mannschaften des 1. FC Köln und des VfL Bochum im RheinEnergieSTADION aufeinander. Aus diesem Grund möchte die Polizei Köln einige wichtige Hinweise geben:


Anreiseempfehlung:
Damit man als Anhänger des VfL Bochum das Stadion trotz angespannter vorweihnachtlicher Verkehrslage rechtzeitig zu Spielbeginn erreichen, setzt die Deutsche Bahn AG sowohl für Ihre An-, als auch für Ihre Abreise je einen zusätzlichen Zug zwischen dem Bochumer Hauptbahnhof und dem Bahnhof Köln Messe/Deutz ein. In Deutz stehen dafür kostenfreie Fanshuttles der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) für den direkten Weg zum Stadion bereit. Reist man mit den eigenen Fahrzeugen an, kann man den Parkplatz „P4“ (Walter-Binder-Weg, Einfahrt von der Aachener Straße, 50933 Köln) nutzen.

Die Polizei Köln hat die Sicherheit aller Beteiligten sowie von Besucherinnen und Besuchern zu gewährleisten. Man kann sie dabei unterstützen gute Gastgeber und Gäste sein, indem man den Anhängern der jeweils anderen Mannschaft mit Respekt begegnen. Als Polizei unterscheiden sie nicht nach Vereinsfarben, sondern nur zwischen friedlichen Fans und Gewalttätern. Die Polizei wird gegen jeden konsequent und entschieden vorgehen, der ein Fußballspiel ausnutzt, um Aggression und Gewalt zu schüren – egal ob im Stadionumfeld oder an einem anderen Ort der Stadt.

Verhalten von Zuschauern:
Man kann aktiv dazu beitragen, den Fußball attraktiv zu erhalten. Man kann die Mitverantwortung als Zuschauer aktiv wahrnehmen. Man sollte sich an die Stadionordnung und aktuelle Anweisungen von Ordnerdienst und Polizei halten. Wer die Sicherheitsvorkehrungen nicht beachtet, zwingt die Ordnungskräfte zum Handeln.


Rassismus und Fremdenfeindlichkeit:
Man kann sich gemeinsam mit Verein und Polizei gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit stellen. Achte genau hin und beziehe aktiv Stellung gegen rassistisches und fremdenfeindliches Verhalten. Die Polizei wird fremdenfeindlich motivierte Straftaten konsequent verfolgen.

Verwendung von Pyrotechnik:
Das Abbrennen von Pyrotechnik kann schwerste Verletzungen verursachen und ist bei öffentlichen Veranstaltungen gesetzlich verboten. Man kann dazu beitragaen, Leben und Gesundheit zu schützen. Das Mitführen oder Abbrennen von Pyrotechnik wird strafrechtlich verfolgt und kann – neben einer Strafe – zu einem bundesweiten Stadionverbot führen.

Erreichbarkeit der Polizei:
Die Polizei wird am Spieltag auf den Reisewegen und rund um das Stadion präsent sein. Aktuelle Informationen zu dem Polizeieinsatz und zur Anreise veröffentlicht die Polizei Köln auf Facebook und Twitter. Bei Fragen oder Problemen kann man einen Polizeibeamtin oder einen Polizeibeamten ansprechen. Im Notfall wählt man den Notruf der Polizei „110“.


Ordnerdienst des Veranstalters:
Man sollte den Anordnungen des Ordnungsdienstes Folge leisten, um zu einem reibungslosen Ablauf der Veranstaltung beizutragen. Die Ordner üben auf dem Stadiongelände für den Veranstalter das Hausrecht aus. Sie dürfen Personen sowohl den Zutritt zum Stadion verweigern als auch Personen aus dem Stadion verweisen. Wichtig: Ordner dürfen Verdächtige einer Straftat bis zum Eintreffen der Polizei festhalten.

Die Polizei Köln wünschen allen ein schönes Fußballerlebnis, eine besinnliche Weihnachtszeit sowie ein gesundes und friedliches Neues Jahr 2019.


Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.