Köln: Kommende Hitzewelle belasten auch Bäume und Wildtiere

Pinguine - Planschbecken - Kölner Zoo - Köln-RiehlFoto: Pinguine in einem Planschbecken im Kölner Zoo (Köln-Riehl)

In Köln soll es bis zu 40 Grad werden, im Durchschnitt um die 36 Grad. Auch Bäume und Wildtiere wie Straßenkatzen leiden darunter. Bitte benässt die Bäume und stellt Wasserschalen raus.

Bis einschließlich Sonntag sollen Temperaturen von bis zu 40 Grad kommen, vor allem Mittwoch bis Samstag kann das unerträglich werden, da die Sonne ohne Bewölkung auf Köln scheinen soll.


Aber nicht nur wir Menschen leiden dadrunter, sondern auch Bäume und vor allem die Wildtiere draußen. Wer sich beteiligen möchte, bewässert gelegentlich Bäume und Pflanzen draußen und stellt in Schälchen frisches Wasser für die Wildtiere zur Verfügung.

Eine pauschale Empfehlung zur Bewässerung von Bäumen und Pflanzen die draußen stehen ist, sie im Idealfall früh morgens zu gießen. Da ist es draußen dann noch recht kühl ist, kann das Wasser am besten aufgenommen werden. Am Mittag macht dies recht wenig Sinn, da das Wasser zu schnell verdampft und gegebenenfalls wie kleine Brenngläser wirken. Am Abend kann es auch nachteilig sein, da die Erde von der Tageshitze ausgetrocknet und vermutlich sehr warm ist – das Wasser kann daher sehr schwer aufgenommen werden.

Für die Wildtiere wie Straßenkatzen empfiehlt sich ein schattiges Plätzchen und öfters am Tag mit frischem Wasser austauschen. Dabei kann man einfach eine „alte Tupperdose“ nehmen, ausgewaschene Plastikschalen – beispielsweise vom Fleischsalat – oder ähnlicheres nehmen. Im Idealfall verwendet man mehrere Schälchen und wechselt das Wasser paarmal am Tag aus.



Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.