Köln: Kunden der Kreissparkasse sollen ausreichend Bargeld abheben

Kreissparkasse Köln - Neumarkt Passage - Neumarkt - Köln-Altstadt-Nord/InnenstadtFoto: Sicht auf die Kreissparkasse Köln und Neumarkter Passage (Köln-Altstadt)

Die Kreissparkasse Köln gab offiziell bekannt, dass die Kunden ausreichend Bargeld abheben sollen, weil sie unter Umständen für eine Zeit lang nicht mehr darüber verfügen können.

Aufgrund einer Fusion zwischen der Kreissparkasse Köln und der Stadtsparkasse Bad Honnef kann es zu technischen Störungen kommen. Betroffen sollen alle Services, die die Sparkasse anbietet – bis auf die Kreditkarte.

In der Zeit vom 23. August 2019 ab 20:00 Uhr bis zum 25. August 2019 kann es Störungen an den Geldautomaten kommen (bei allen Banken und Sparkassen), beim Einkaufen mit der Girocard (ehemals EC-Karte), an Selbstbedienungsterminals (SB-Terminal), an Kontoauszugsdruckern, sowie beim Onlinebanking und der Sparkassen-App.

Aus diesem Grund empfiehlt die Kreissparkasse, sich ausreichend mit Bargeld einzudecken – beispielsweise für Einkäufe, Freizeitaktivitäten oder ähnlicheres. Diese Einschränkungen gelten nicht für die Kreditkarte der Kreissparkasse.

Die Stadtsparkasse Bad Honnef wird komplett in die technische Infrastruktur der Kreissparkasse Köln integriert. Aus diesem Grund werden ab dem 26. August 2019 es auch einige Änderungen für Kunden aus Bad Honnef geben, wie zum Beispiel eine neue IBAN, neue BIC und Kontaktdaten der Mitarbeiter.

Die Kreissparkasse Köln und die 1897 gegründete Stadtsparkasse Bad Honnef haben am 1. August 2019 rückwirkend zum 1. Januar 2019 fusioniert. Die Stadt Bad Honnef ist somit Teil eines starken Verbundes der vier Trägerkreise geworden, der in den 95 Jahren seines Bestehens stets den Blick für die kommunalen Anliegen bewahrt hat. Unsere Häuser, Kreissparkasse Köln und Stadtsparkasse Bad Honnef, passen kulturell gut zueinander. Mit dem Zusammenschluss hat sich das Leistungsspektrum für die Kunden der ehemaligen Stadtsparkasse Bad Honnef verbreitert.

Da jeder Sparkasse eigenständig ist – außer der Geschäftsführer besitzt und leitet mehrere Sparkassen – ist dieser Schritt notwendig. Sie sind in der Regel untereinander nicht kompatibel, weswegen man auch bei einem Wohnungswechsel auch sein Konto umziehen muss in die neue, gewünschte Filiale. So kann es auch mal vorkommen, dass zwei Sparkassen nebeneinander sitzen, aber nichts miteinander zu tun haben. So, wie mit die Sparkasse und Kreissparkasse in Worringen, die schräg gegenüber sitzen.

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.