Köln: Mahnwache auf der Domplatte nach Gleis-Attacke in Frankfurt

Köln Domplatte - Hauptbahnhof - Bundespolizistin - Köln-InnenstadtFoto: Bundespolizistin auf der Kölner Domplatte (Köln-Innenstadt)

Für den heutigen Abend wurde eine Mahnwache angekündigt und eine Gegendemonstration angemeldet, die sich mit dem Thema der Gleis-Attacke in Frankfurt beschäftigen.

Für heute ab 20:00 Uhr wurde eine “Mahnwache” auf der Domplatte von einer Privatperson angekündigt. Mit dem Titel “Wir wollen keine Opfer mehr” beziehen sich die Gruppierungen auf die Gleis-Attacke in Frankfurt am Main am vergangenen Montag – erwartet werden circa 50 bis 100 Teilnehmer.

Anzeige

Als Reaktion darauf wurde eine “Gegendemonstration” angemeldet vom Bündnis “Köln gegen Rechts” mit dem Titel “Nein zu Hetze und Heuchelei – Für Solidarität und Anteilnahme”. Beginn ist bereits schon um 19:30 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz – erwartet werden circa 300 Teilnehmer.

Nachtrag vom 02.08.2019 um 13:34 Uhr:
Es sollen keine “rechte Gruppierungen” der Mahnwache sein, sondern eine “allgemeine Demo, wo alle willkommen sind”. Dies möchten wir nochmal zum Ausdruck bringen.

Nachtrag vom 02.08.2019 um 18:17 Uhr:
Wir erhielten eben eine Nachricht, dass wir innerhalb von 30 Minuten diesen Beitrag löschen sollen. Es wurde gesagt, dass man weder sich rechts, noch links oder sonstwie sich zuordnet. Leider wurde aber nicht gesagt, wer überhaupt “man” ist. Wir gehen davon aus, dass es jemand von der Mahnwache-Gruppierung ist, aber missinterpretiert, dass wir sie nicht als rechte Bewegung ansehen. Dies haben wir auch heute um 13:34 Uhr nochmal zum Ausdruck gebracht. Sollte die Person, die uns diese Nachricht hinterlassen hat, diesen Nachtrag sehen, möchten wir darum bitten, noch einmal anzurufen und länger als zwei-/dreimal klingeln zu lassen.

Anzeige

Nachtrag vom 02.08.2019 um 18:52 Uhr:
Die 30 Minuten sind um, wir haben leider nicht den erneuten Anruf erhalten. Aufgrund, dass die Mailboxnachricht mit einer unterdrückten (unbekannten) Nummer getätigt wurde, konnten wir auch nicht zurückrufen, um zu hinterfragen, wo genau in diesem Beitrag “Rufmord” betrieben wird oder wir die Mahnwache-Gruppierung als eine rechte Bewegung ansehen. Abgesehen davon befinden wir uns seit 17:43 Uhr mit der Facebook-Gruppeninhaberin “#schütztunserekinder Köln” (öffentliche Facebook-Gruppe) im Austausch. Wir erfragten, ob sie ein paar persönliche Worte zu sich und der Gruppierung sagen möchte, die wir hier als Nachtrag ergänzen möchten. Hier ein paar Worte von uns zu dieser Gruppierung: Wie bereits schon zweimal erwähnt, handelt es sich bei dieser Mahnwache nicht um eine rechte Bewegung/Gruppierung. Leider haben gewisse Menschen diese Mahnwache “für sich” beansprucht und falsche Propaganda in den sozialen Medien verbreitet – und somit entstand der Eindruck, dass die Mahnwache-Gruppierung sich zu den Rechten angehören (möchten). Das wurde unter anderem in einem öffentlichen Video der Facebook-Gruppeninhaberin mehr als dementiert. Zitat: “Seit heute Morgen erreichen uns ganz viele Nachrichten, Kommentare und Screenshots von gewissen Postings – ich möchte sagen: Wir distanzieren uns ganz klar, ganz klar von der Seite der NPD, von der, der mit damit zusammenhängenden Propaganda für unsere Mahnwache.”

Nachtrag vom 02.08.2019 um 23:58 Uhr:
Wer sich für ein “followup” als persönlicher Kommentar interessiert, kann diesen Beitrag sich durchlesen: Kommentar: Mahnwache-Gruppierung war stehts für eine friedliche Demo

Anzeige

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.