Köln: Mann mit lebens­ge­fähr­li­chen Ver­bren­nun­gen angetroffen

Bettlerin - Obdachlos - Straße - BürgersteigFoto: Obdachlose Bettlerin auf der Straße, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Eine Mord­kom­mis­si­on der Kri­mi­nal­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen wegen des Ver­dachts eines ver­such­ten Tötungs­de­likts eines Obdach­lo­sen aufgenommen.

Nach ers­ten Erkennt­nis­sen soll der Ange­hö­ri­ge der ört­li­chen Starkt­rin­ker­sze­ne in den Nacht­stun­den an sei­ner Schlaf­stät­te am Seve­r­ins­wall ange­zün­det wor­den sein. Gegen 09:00 Uhr hat­te der 44-jäh­ri­ge mit augen­schein­li­chen schwe­ren Brand­ver­let­zun­gen auf dem Chlod­wig­platz eine Bekann­te um Hil­fe gebeten.

Die Zeu­gin hat­te dar­auf­hin Ret­tungs­kräf­te alar­miert. Ein hin­zu­ge­zo­ge­ner Not­arzt ließ den lebens­ge­fähr­lich Ver­letz­ten in eine Kli­nik ein­lie­fern. Der 44-Jäh­ri­ge ist der­zeit nicht ver­neh­mungs­fä­hig und wird inten­siv­me­di­zi­nisch behandelt.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.