Köln: Meh­re­re Müll­ton­nen in der Innen­stadt ange­zün­det worden

Feuerwehr - Feuerwehrwagen - LöschfahrzeugFoto: Sicht auf einen Feuerwehrwagen, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Nach einer Brand­se­rie in der Köl­ner Innen­stadt haben Zivil­po­li­zis­ten einen Tat­ver­däch­ti­gen vor­läu­fig festgenommen.

Er steht im Ver­dacht – seit Ende Novem­ber – jeweils in den frü­hen Mor­gen­stun­den rund um den Chlod­wig­platz Müll­ton­nen und Abfall­ei­mer ange­zün­det zu haben. Bereits am 28. Novem­ber 2020 hat­te ein Strei­fen­team den Obdach­lo­sen nach dem Brand einer Müll­ton­ne in der Nähe des Tat­orts auf der Kur­fürs­ten­stra­ße ange­trof­fen, ohne ihm eine Tat­be­tei­li­gung nach­wei­sen zu können.

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag­mor­gen nah­men Zivil­fahn­der den 29-Jäh­ri­gen zum ers­ten Mal fest, nach­dem er meh­re­re Papp­kar­tons auf einem Müll­ei­mer auf einem Spiel­platz im Jean-Jülich-Weg mit einem Feu­er­zeug in Brand gesetzt hatte.

Heu­te Mor­gen waren Poli­zis­ten dem Ver­däch­ti­gen erneut dicht auf den Ver­sen, als er gegen 04:50 Uhr in den Innen­hof eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses auf dem Mau­ri­ti­us­wall ging. Als er kurz dar­auf wie­der her­aus­kam, brann­te im Innen­hof eine Müll­ton­ne. Er soll heu­te erneut einem Haft­rich­ter vor­ge­führt werden.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.