Köln: Neue Que­rung für Rad­fah­ren­de über die Erftstraße

Erneuerte Ampelanlage - Radverkehrskonzept Innenstadt - Erftstraße - Im Mediapark - Köln-Neustadt-NordFoto: Erneuerte Ampelanlage der Erftstraße im November 2020 (Köln-Neustadt), Urheber: Stadt Köln

Die Stadt Köln hat an der Ein­mün­dung der Spi­chern­stra­ße in die Erft­stra­ße eine neue Fahr­be­zie­hung für Rad­fah­ren­de geschaffen.

Im Zuge einer Ampeler­neue­rung wur­de erst­mals für Rad­fah­rer die Mög­lich­keit eröff­net, die Ein­bahn­stra­ße hier sicher zu que­ren. Die Spi­chern­stra­ße ist Bestand­teil des zukünf­ti­gen Fahr­rad­stra­ßen­net­zes aus dem Rad­ver­kehrs­kon­zept Innen­stadt, das sich vom Römer­park in der Neu­stadt-Süd über die Roland‑, Volksgarten‑, Mosel‑, Das­sel- und Molt­ke­stra­ße bis zur Erft­stra­ße erstreckt. Von dort kön­nen Rad­fah­ren­de wei­ter über bau­li­che Rad­we­ge in Rich­tung Osten bis zum Media­park und wei­ter über May­bach­stra­ße, Schil­ling­stra­ße und Sedan­stra­ße zum Rhein­ufer gelan­gen. Mit der Maß­nah­me wur­de die Gele­gen­heit genutzt, die bei­den Ach­sen zu ver­bin­den. Im Zuge des Umbaus wur­de an der Ampel­an­la­ge Erftstraße/Spichernstraße die Infra­struk­tur für den Rad­ver­kehr durch das Anle­gen von Rad­schutz­strei­fen und geson­der­ten Fahr­rad­auf­stell­flä­chen verbessert.

Im Vor­feld hat­te das Amt für Ver­kehrs­ma­nage­ment ent­lang der Erft­stra­ße die Ampel­an­la­gen „Im Media­park”, Spi­chern­stra­ße und Her­mann-Becker-Stra­ße erneu­ert. Hier wur­den neue Steu­er­ge­rä­te ein­ge­baut, die Anla­gen an den Ver­kehrs­rech­ner der Stadt Köln ange­schlos­sen sowie die Außen­an­la­gen samt Signalm­as­ten und Leucht­mit­teln in strom­spa­ren­der LED-Tech­nik erneu­ert. Die Kreu­zun­gen Erftstraße/Im Media­park und Erftstraße/Spichernstraße wur­den durch den Ein­satz von tak­ti­len Boden­leitele­men­ten und tak­ti­len sowie akus­ti­schen Signal­ge­bern seh­be­hin­der­ten­ge­recht ausgestattet.

Durch die­se bau­li­chen und pro­gramm­tech­ni­schen Opti­mie­run­gen wer­den die Ver­kehrs­ab­wick­lun­gen an den Kreu­zun­gen ver­bes­sert und mög­li­che Unfall­ri­si­ken mini­miert. Mit dem Ein­satz moderns­ter Tech­nik reagiert die Stadt Köln auf die wach­sen­den Anfor­de­run­gen des indi­vi­du­el­len Stra­ßen­ver­kehrs und legt bereits heu­te einen wei­te­ren Grund­stein für die zuneh­men­de Nach­fra­ge digi­ta­li­sier­ter Lösungsmodelle.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.