Köln: Plä­ne für Inne­ren Grün­gür­tel wer­den offengelegt

Subbelrather Straße/Gürtel - KVB-Haltestelle - Straßenbahn - Schiene - Köln-Neuehrenfeld/EhrenfeldFoto: Sicht auf die KVB-Haltestelle "Subbelrather Str./Gürtel" (Köln-Neuehrenfeld)

Zwi­schen den dicht besie­del­ten Innen­stadt­vier­teln ist der Inne­re Grün­gür­tel die größ­te Grün- und Erholungsfläche.

Die­ses grü­ne Erbe zu schüt­zen und aus­zu­bau­en, Lücken zu schlie­ßen, Schwach­stel­len auf­zu­wer­ten und eine zeit­ge­mä­ße Nut­zung der Land­schaft zu ermög­li­chen, ist eines der Zie­le des Städ­te­bau­li­chen Mas­ter­plans Innen­stadt. Die Plä­ne für den Inne­ren Grün­gür­tel sind für inter­es­sier­ten Bür­ger­ein­seh­bar: Vom 25. März 2022 bis ein­schließ­lich 08. April 2022 hängt das Kon­zept für die Ände­rung des Flä­chen­nut­zungs­plans im Ein­gangs­be­reich des Kun­den­zen­trums Innen­stadt und des Bezirks­rat­hau­ses Lin­den­thal aus. Die Plä­ne sind zudem auch im Stadt­haus Deutz, Stadt­pla­nungs­amt, Laden­lo­kal 5, Wil­ly-Brandt-Platz 2, 50679 Köln, einsehbar.

Bei der Ände­rung des Flä­chen­nut­zungs­pla­nes geht es um ein rund 29 Hekt­ar gro­ßes Gebiet in den Stadt­be­zir­ken Innen­stadt und Lin­den­thal sowie im Bereich des Inne­ren Grün­gür­tels zwi­schen Bache­mer Stra­ße im Nor­den, der Bahn­li­nie im Osten und im wei­te­ren Ver­lauf der Wohn­be­bau­ung am Zül­pi­cher Wall. Der­zeit erfolgt ein Fort­schrei­bungs- und Qua­li­fi­zie­rungs­pro­zess unter Ein­be­zie­hung der Öffent­lich­keit, der Fach­be­hör­den und der poli­ti­schen Gre­mi­en. Ziel ist es, den für die Stadt Köln und sei­ne Bewoh­ner so wich­ti­gen Frei­raum quan­ti­ta­tiv und qua­li­ta­tiv wei­ter­zu­ent­wi­ckeln und zu ver­bes­sern. Dabei sol­len die im Städ­te­bau­li­chen Mas­ter­plan Innen­stadt for­mu­lier­ten Spiel­re­geln für Kli­ma, Stadt­raum und Ver­net­zung umge­setzt werden.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.