Köln: Poli­zei ver­bie­tet Par­al­lel­kund­ge­bung auf den Autobahnen

Fridays for future Köln - Demonstration - Hauptbahnhof - Domplatte - Köln-InnenstadtFoto: Demonstration am Hauptbahnhof im Rahmen der Fridays for future Köln-Bewegung, Urheber: Fridays For Future Köln

Die Poli­zei Köln berei­tet sich auf die Groß­de­mons­tra­ti­on „Fri­days-for-Future” am kom­men­den Frei­tag vor. Erwar­tet wer­den bis zu 20.000 Teilnehmer.

Der Anmel­der erwar­tet bis zu 20.000 Teil­neh­mer, die zwi­schen 10:00 Uhr und 17:00 Uhr vom Stadt­teil Ehren­feld in die Innen­stadt zie­hen wol­len. Die Poli­zei wird die Ver­samm­lung schüt­zen und hier­für den Auf­zug­weg für den Fahr­zeug­ver­kehr sperren.

Nicht gesperrt wer­den am Frei­tag nach Ent­schei­dung der Poli­zei die Auto­bah­nen 1 und 4 im Kreuz Köln-West für eine zwi­schen 11:00 Uhr und 19:00 Uhr ange­mel­de­te Ver­samm­lung mit 500 Teil­neh­mern unter dem Titel „Gene­ral­streik. Gegen Fein­staub und Abga­se. Für eine Welt, in der Auto­bah­nen nicht mög­lich sind”. Die Poli­zei hat die Ver­samm­lung am 18. Sep­tem­ber wegen erheb­li­cher Gefah­ren für Ver­samm­lungs­teil­neh­mer und den Auto­bahn­ver­kehr verboten.

„Wir schüt­zen alle Men­schen, die sich fried­lich für ihre Zukunft, die Umwelt und für aktu­el­le gesell­schaft­li­che The­men ein­set­zen, damit sie ihre Mei­nung öffent­lich kund­tun kön­nen”, sag­te heu­te Poli­zei­prä­si­dent Uwe Jacob. Hin­ter­grund ist ein Inter­net-Auf­ruf zu Sabo­ta­ge-Aktio­nen am Frei­tag aus dem links­ex­tre­men Umfeld des Ham­ba­cher Forsts, die sich unter die Ver­samm­lung mischen könn­ten. „Las­sen Sie sich Ihre gute Sache nicht durch unfried­li­che Aktio­nen ver­der­ben, die kei­nen Schutz des Grund­rechts auf Ver­samm­lungs­frei­heit genießen”.

Die Poli­zei Köln emp­fiehlt daher allen Teil­neh­mern der Ver­samm­lung Fri­days-for-Future, sich von mög­li­chen unfried­li­chen Aktio­nen zu distan­zie­ren und nicht zuzu­las­sen, dass Straf­tä­ter in der fried­li­chen Ver­samm­lung abtau­chen oder aus ihr her­aus Aktio­nen vorbereiten.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.