Köln: Polizei verstärkt Aufklärungsmaßnahmen nach Hanau-Attentat

DITIB Zentralmoschee - Köln-EhrenfeldFoto: DITIB Zentralmoschee (Köln-Ehrenfeld), Urheber: Raimond Spekking (CC BY-SA 4.0)

Nach den tragischen Ereignissen mit bisher elf Todesopfern in der Nacht zu Donnerstag im hessischen Hanau hat Kölns Polizeipräsident Uwe Jacob sein Bedauern ausgedrückt.

„Was dort geschehen ist, ist furchtbar. Wir sind mit unseren Gedanken bei den Hinterbliebenen der Menschen, die so plötzlich mitten aus dem Leben gerissen worden sind.“ Die Sicherheitsbehörden stufen den Sachverhalt als rechtsterroristischen Anschlag ein. Es soll sich bei dem Schützen um einen Einzeltäter gehandelt haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen gibt es derzeit keinerlei Hinweise auf erkennbare Verbindungen nach Köln. Dennoch hat die Polizei Köln vorsorglich ihre Aufklärungsmaßnahmen verstärkt und befindet sich in Kontakt mit der Stadt Köln, dem türkischen Generalkonsulat, dem DITIB Vorstand in Köln, dem Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde Köln und dem Festkomitee des Kölner Karnevals.

Der Staatsschutz der Polizei Köln steht zudem mit allen Sicherheitsbehörden der Länder und des Bundes in ständigem Austausch. Die Sicherheitslage wird in Köln stetig neu bewertet, um auch über die Karnevalstage weiter ein Höchstmaß an Sicherheit in der Stadt zu gewährleisten.

Werbung

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.