Köln: Polizisten bei Personenkontrollen wahllos angegriffen worden

Kalk Post - Trimbornstraße - Volksbank Köln Bonn eG - Köln-KalkFoto: Kalk Post mit Sicht auf die Volksbank Köln Bonn eG (Köln-Kalk)

Bei Personenkontrollen wurden Polizisten zunächst von einem Albaner und wenig später von einem Syrier angegriffen. Dabei wurde auch ein weggeworfenes Steakmesser gefunden.

Bei einer Personenkontrolle gegen 23:00 Uhr im Bürgerpark Kalk flüchtete ein 34-jähriger Albaner. Als Polizisten ihn auf der Barcelona-Allee stellten, ging er aggressiv auf die Beamten zu und griff sie mit Fäusten und Tritten an. Trotz Fesselung randalierte er im Streifenwagen bespuckte die Polizisten. Als der Streifenwagen am Präsidium vorfuhr, erkannten die Beamten des Gewahrsamsdienstes den 34-Jährigen sofort wieder. Gerade einmal 45 Minuten zuvor war der Randalierer aus der Zelle entlassen worden. Ein Polizist erlitt leichte Verletzungen.

Anzeige

Ein ähnlicher Fall ereignete sich am Dienstagmorgen – wieder in Köln-Kalk. Eine Streife fahndete gegen 07:00 Uhr nach einem 25-Jährigen, der vor einer Kontrolle geflüchtet war. In Höhe der Kalk-Mülheimer-Straße 19 sprang der junge Mann plötzlich aus einem Gebüsch, rannte auf eine Polizistin zu, rammte sie zur Seite und lief weiter in Richtung Vietorstraße. Die Beamten beendeten die Flucht im Bürgerpark Kalk. Dabei fanden sie ein Steakmesser, das der 25-Jährige bei seiner Flucht weggeworfen hatte. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,7 Promille. Der Syrer bäumte sich trotz gefesselter Hände immer wieder auf und beleidigte die Polizisten. Auf der Wache entnahm ihm ein Arzt auf richterliche Anordnung eine Blutprobe.

Anzeige

Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.