Köln: Poli­zis­ten über­wäl­ti­gen Räu­ber im Nagel­stu­dio in ihrer Freizeit

Polizei-Auto - Polizei - Dienstwagen - Einsatzwagen - Sirene - Blaulicht - StreifenwagenFoto: Sicht auf das Blaulicht eines Streifenwagens, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Zwei Poli­zei­be­am­te haben am Frei­tag­abend in der Innen­stadt einen Räu­ber in ihrer Frei­zeit überwältigt.

Dem 43-Jäh­ri­gen wird vor­ge­wor­fen, gegen 19:30 Uhr einen Mann in einem Nagel­stu­dio in der Thie­bolds­gas­se mit einer Gas­pis­to­le bedroht und sein Mobil­te­le­fon erbeu­tet zu haben.

Nach­dem der Täter das Geschäft ver­las­sen hat­te, habe er ver­sucht, auf einem zuvor gestoh­le­nen Fahr­rad zu flüch­ten. Nach ers­ten Ermitt­lun­gen folg­te der Geschä­dig­te dem Räu­ber und habe ihn ins Gesicht geschla­gen. Der Täter habe dann erneut sei­ne Waf­fe gegen 32-Jäh­ri­gen gerich­tet und ihn damit bedroht. Ein Köl­ner Poli­zist, der in sei­ner Frei­zeit die Situa­ti­on erkann­te, über­wäl­ti­ge den Bewaff­ne­ten mit Hil­fe eines Kol­le­gen der Bun­des­po­li­zei, der eben­falls in sei­ner Frei­zeit auf­merk­sam gewor­den war.

Alar­mier­te Poli­zis­ten nah­men den unter dem Ein­fluss von Betäu­bungs­mit­tel ste­hen­den Tat­ver­däch­ti­gen vor­läu­fig fest, ord­ne­ten eine Blut­pro­be an und stell­ten ein mit­ge­führ­tes ver­bo­te­nes Mes­ser, Betäu­bungs­mit­tel, die Gas­pis­to­le sowie das gestoh­le­ne Fahr­rad sicher.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.