Köln: Pro­be­alarm der Sire­nen am kom­men­den Don­ners­tag entfällt

Polizei-Auto - Polizei - Dienstwagen - Einsatzwagen - Sirene - Blaulicht - StreifenwagenFoto: Sicht auf das Blaulicht eines Streifenwagens, Urheber: dts Nachrichtenagentur

Der nächs­te Pro­be­lauf für die Sire­nen auf Köl­ner Stadt­ge­biet fin­det am 13. Juni 2020 statt. Dann wer­den die Sys­te­me wie­der auf Funk­tio­na­li­tät überprüft.

Außer­dem soll der Pro­be­alarm den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern ver­mit­teln, wie sie sich im Not­fall ver­hal­ten sol­len. Um 12:00 Uhr lösen wir alle Köl­ner Sire­nen aus. Der Pro­be­alarm beginnt mit einem ein­mi­nü­ti­gen Dau­er­ton, der im Ernst­fall „Ent­war­nung” bedeu­tet. Danach folgt eine fünf­mi­nü­ti­ge Pau­se. Anschlie­ßend ist ab 12:06 Uhr ein ein­mi­nü­ti­ger auf- und abschwel­len­der Heul­ton zu hören. Dabei han­delt es sich um das eigent­li­che Warn­si­gnal, das bei einem ech­ten Not­fall auf eine Gefah­ren­la­ge hin­weist. Nach einer wei­te­ren fünf­mi­nü­ti­gen Pau­se schließt um 12:12 Uhr ein ein­mi­nü­ti­ger Ent­war­nungs­dau­er­ton den Pro­be­alarm ab.

Die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sol­len im Ernst­fall bei einer Aus­lö­sung der Sire­nen geschlos­se­ne Räu­me auf­su­chen, Pas­san­tin­nen und Pas­san­ten bei sich auf­neh­men, Türen und Fens­ter geschlos­sen hal­ten und das Radio ein­schal­ten. Die Stadt Köln kann bei aku­ten Gefah­ren direkt in das lau­fen­de Hör­funk­pro­gramm von Radio Köln ein­blen­den und unmit­tel­bar von der Leit­zen­tra­le aus wei­te­re Ver­hal­tens­hin­wei­se geben. Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen gehen umge­hend auch an die Inter­net­re­dak­tio­nen und die Leit­stel­le der Köl­ner Verkehrs-Betriebe.

Im Ernst­fall wer­den gege­be­nen­falls auch Laut­spre­cher­wa­gen ein­ge­setzt. Die Rück­mel­dun­gen, ob und wie die Sire­nen funk­tio­nie­ren, erfol­gen durch Mit­ar­bei­ter der Berufs­feu­er­wehr, Mit­glie­der der Lösch­grup­pen in den Stadt­tei­len und eini­ge Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die sich bei uns als frei­wil­li­ge Sire­nen­pa­tin­nen oder Sire­nen­pa­ten gemel­det haben.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.