Köln: Rad­fah­rer flüch­tet nach Ver­kehrs­un­fall mit ande­rem Radfahrer

Militärringstraße - Kreuzung Mercatorstraße/Longericher Straße - Autos - Straße - Köln-LongerichFoto: Sicht auf die Kreuzung Mercatorstraße/Longericher Straße (Köln-Longerich)

Ein Fahr­rad­fah­rer hat­te in Köln-Sülz eine ande­re Fahr­rad­fah­re­rin über­holt und ist mit ihr zusam­men­ge­sto­ßen. Bewusst­los hat jedoch der Rad­fah­rer die Frau um Gebüsch lie­gen lassen.

Ein Spa­zier­gän­ger hat am Frei­tag­mit­tag eine bewusst­lo­se Rad­fah­re­rin in einem Gebüsch am Mili­tär­ring in Köln-Sülz ent­deckt und Poli­zei und Ret­tungs­kräf­te geru­fen. Die Poli­zei Köln geht von Fah­rer­flucht aus und sucht Zeugen.

Von der Fuß­gän­ger­brü­cke vom Geiß­bock­heim in den Beet­ho­ven­park aus ent­deck­te ein Pas­sant gegen 12:40 Uhr eine Frau. Sie lag neben ihrem Rad abseits des Rad­wegs am Mili­tär­ring in einem Gebüsch zwi­schen Ber­ren­ra­ther Stra­ße und Gleue­ler Stra­ße und beweg­te sich nicht. Der Mel­der, wei­te­re Pas­san­ten und die alar­mier­ten Ret­tungs­kräf­te küm­mer­ten sich um die Frau. Bei Ein­tref­fen der Poli­zei war die 49-Jäh­ri­ge wie­der ansprechbar.

Die Rad­fah­re­rin erklär­te den Poli­zis­ten, dass ein ande­rer Rad­fah­rer sie über­holt habe und dabei mit ihr zusam­men­ge­sto­ßen sei. Wäh­rend sie stürz­te und das Bewusst­sein ver­lor, sei der Unfall­ver­ur­sa­cher ein­fach wei­ter­ge­fah­ren. Der Unfall­flüch­ti­ge ließ sie schwer ver­letzt zurück. Ob es sich um einen Mann oder eine Frau gehan­delt habe, kön­ne sie nicht sagen.

Der Ret­tungs­dienst brach­te die Schwer­ver­letz­te in ein Kran­ken­haus. Die Poli­zei Köln bit­tet um Hin­wei­se. Zeu­gen kön­nen sich tele­fo­nisch unter 0221 229–0 mel­den oder sich per E‑Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de wenden.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.