Köln: Raubüberfall auf Kiosk in Braunsfeld gescheitert

Kiosk Braunsfeld - Aachener Straße - Köln-BraunsfeldKöln: "Kiosk Braunsfeld" auf der Aachener Straße (Köln-Braunsfeld)

In Köln-Braunsfeld wurde am vergangenen Sonntagabend ein versuchter Raubüberfall ausgeübt. Die Räuber versuchten den ansässigen Kiosk auszurauben, scheiterten jedoch dabei.

Am späten Sonntagabend (28. April 2019) scheiterte ein Raubüberfall in Köln-Braunsfeld an der heftigen Gegenwehr des zufällig anwesenden Lebensgefährten (47) der Angestellten (42) eines Kiosks. Die beiden maskierten Täter hatten nach derzeitigem Sachstand den Ladenschluss abgewartet und der Verkäuferin an der Hintertür des Büdchens aufgelauert. Die Polizei Köln sucht dringend Zeugen.


Um seine Lebensgefährtin abzuholen, betrat der Kölner gegen 21:20 Uhr den an der Aachener Straße gelegenen Kiosk. Nachdem das Verkaufsfenster verriegelt war, öffnete der 47-Jährige die Hintertür des Büdchens. „Da waren zwei Männer, die mich sofort angegriffen haben“, erklärte der Geschädigte bei der Anzeigenaufnahme. Ein Täter soll den Mann zurück in den Laden geschubst und Bargeld gefordert haben. Die Faustschläge der beiden Räuber konterte der Zeuge. Mit massiver Gegenwehr schlug er die Angreifer in die Flucht. Neben dem Schrecken trug der 47-Jährige lediglich eine leichte Verletzung im Gesicht davon.

Ein Flüchtiger ist circa 25 bis 30 Jahre alt, ungefähr 1,85 Meter groß und von kräftiger Statur. Sein Komplize ist ungefähr 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,65 Meter groß und von auffallend schmächtiger Statur. Beide waren zur Tatzeit mit dunklen Kapuzenpullovern bekleidet. Ihre Gesichter hatten sie vom Kinn bis zur Nase mit etwas Unbekannten in weißer Farbe verdeckt.

Die Raubermittler gehen derzeit davon aus, dass die beiden Täter gezielt am Hinterausgang des Büdchens gewartet haben und fragen:
Wer hat die Täter vor dem Überfall im Bereich der Aachener Straße und Eschweiler Straße bemerkt? Wer hat den Überfall beobachtet oder kann Angaben zu den flüchtigen Räubern machen?


Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail unter poststelle.koeln@polizei.nrw.de beim Kriminalkommissariat 14 zu melden.


Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.