Köln: Rekordwerte bei Brief- und Direktwahl zur Europawahl 2019

Wahlbrief - Stimmzettel - Stimmzettelumschlag - Briefwahl - Europawahl 2014Foto: Unterlagen für eine Briefwahl für die Europawahl 2014 (Wahlbrief, Stimmzettel, Stimmzettelumschlag)

Fast 12.000 Wähler haben zur Europawahl 2019 bereits schon direkt in den Kundenzentren gewählt und mehr als 155.000 Briefwahlanträge sind eingegangen. Der Trend setzt sich fort.

Der schon bei früheren Wahlen zu beobachtende Trend zu mehr Brief- und Direktwahl setzt sich bei der EU-Wahl 2019 fort. Stand heute haben fast 12.000 Bürgerinnen und Bürger direkt in den Kundenzentren gewählt, zudem sind 155.000 Briefwahlanträge eingegangen. Damit werden erneut Rekordwerte erreicht.


Im Vergleich dazu waren es bei der Europawahl 2009 insgesamt rund 4.400 Stimmen per Direktwahl abgegeben und 64.600 Briefwahlanträge gestellt, die bis zum Wahltag eingegangen waren. Bei der Europawahl 2014 waren es rund 10.550 Direktwahlen zuzüglich 121.800 Briefwahlanträge.

Wer am Wahlsonntag (26. Mai) nicht selbst persönlich zur Urne gehen kann oder möchte, sollte möglichst bald die Brief- oder Direktwahl nutzen: Trotz der Produktions- und Versandzeiten ist es erforderlich, müssen beantragte Briefwahl-Unterlagen rechtzeitig beim Wahlberechtigten eintreffen, denn bei der Rücksendung der roten Wahlbriefe müssen ebenfalls Versandzeiten einkalkuliert werden. Der ausgefüllte Stimmzettel sowie der unterschriebene Wahlschein müssen in den dafür vorgesehenen Umschlägen bis spätestens am 26. Mai 2018 um 18:00 Uhr beim Wahlamt eingehen. Rein formal können Briefwahlunterlagen bis Freitag, den 24. Mai um 18:00 Uhr beantragt werden, doch angesichts der Postlaufzeiten ist eine Teilnahme an der Direktwahl und die Urnenwahl sind der sicherste Weg, die Stimme sicher abzugeben.

Anstelle der postalischen Rücksendung des roten Wahlbriefs kann dieser auch persönlich beim Wahlamt der Stadt Köln, auf der Ottmar-Pohl-Platz 1 in 51103 Köln von Montag bis Freitag von 08:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden. Ausschließlich am Wahltag von 12:00 bis 18:00 Uhr kann der Wahlbrief zudem auch im Briefwahlzentrum, Kongress-Centrum Ost (Koelnmesse, Infopoint) auf der Deutz-Mülheimer Straße 51 in 50679 Köln-Deutz abgegeben werden. Das Wahlamt weist darauf hin, dass der Eingang der Wahlbriefe beim Wahlamt am Wahltag bis 18:00 Uhr sichergestellt sein muss, um die Stimme berücksichtigen zu können.


Die Direktwahl als Sonderform der Briefwahl ist die schnellste Möglichkeit der Stimmabgabe und wird immer beliebter. Die letzte Woche der Direktwahl ist erfahrungsgemäß die Besucherstärkste, so dass hier die gesamten Öffnungszeiten genutzt werden sollten. In den Kundenzentren sind die Direktwahlschalter für die im jeweiligen Stadtbezirk wohnenden Wahlberechtigten zu den Öffnungszeiten des Kundenzentrums besetzt. Letzter Termin dort ist Freitag, der 24. Mai bis 12:00 Uhr. Im Wahlamt (Eingangshalle Kalk Karree) sind die speziellen Direktwahl-Schalter montags bis freitags von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr bis einschließlich den 24. Mai durchgehend geöffnet. Für die Direktwahl ist das Mitbringen der Wahlbenachrichtigung hilfreich für eine schnelle Bedienung, doch reichen der Personalausweis oder der deutsche Reisepass beziehungsweise ein Identitätsausweis eines Mitgliedstaates der Europäischen Union aus.

Das gleiche gilt für die Urnenwahl vor Ort am 26. Mai: Hier genügen ebenfalls anstelle der Wahlbenachrichtigung der Personalausweis oder Reisepass beziehungsweise ein Identitätsausweis eines Mitgliedstaates der Europäischen Union.

Bei allen Fragen rund um die Wahl und insbesondere zur Brief- oder Direktwahl steht das Info-Telefon des Wahlamts unter der Telefonnummer 0221/221-34567 zur Verfügung. Insbesondere bei Problemen bittet das Wahlamt um unverzügliche Kontaktaufnahme.



Anmerkungen zum Beitrag? Hinweis an die Redaktion senden.