Köln: Roll­stuhl­fah­rer am Haupt­bahn­hof aus­ge­raubt und ver­letzt worden

Köln-Hauptbahnhof - Polizei NRW (31221)Foto: Bundespolizisten vor dem Kölner Hauptbahnhof (Köln-Innenstadt), Urheber: Bundespolizei Köln

Ein Roll­stuhl­fah­rer wur­de am Haupt­bahn­hof von einem alko­ho­li­sier­ten Mann zunächst ver­letzt und anschlie­ßend aus­ge­raubt. Taxi­fah­rer konn­ten ihn bis zum Ein­tref­fen der Poli­zei festhalten.

In der Nacht zu Frei­tag hat ein Mann einen Roll­stuhl­fah­rer am Köl­ner Haupt­bahn­hof aus­ge­raubt. Zwei Taxi­fah­rer hiel­ten den Angrei­fer fest und über­ga­ben ihn den alar­mier­ten Poli­zis­ten. Der 28-Jäh­ri­ge soll noch im Lau­fe des heu­ti­gen Tages dem Haft­rich­ter vor­ge­führt werden.

Nach bis­he­ri­gen Ermitt­lun­gen soll der stark alko­ho­li­sier­te Tat­ver­däch­ti­ge den Roll­stuhl­fah­rer gegen 00:30 Uhr auf der Trank­gas­se umge­sto­ßen haben. Der 28-Jäh­ri­ge soll dann dem Roll­stuhl­fah­rer mit Schlä­gen und Trit­ten die Umhän­ge­ta­sche ent­ris­sen und auf dem Boden kniend nach Wert­sa­chen durch­sucht haben. In die­sem Moment pack­ten die hin­zu­ge­eil­ten Hel­fer den Angreifer.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.