Köln: Spie­le­mes­se games­com bleibt wei­ter­hin in Köln bestehen

gamescom 2018 - Eingang SüdFoto: gamescom 2018 Südeingang (koelnmesse)

Die Stadt Köln und die Koeln­mes­se gaben zusam­men bekannt, dass die Spie­le­mes­se games­com wei­ter­hin in Köln bestehen bleibt. Der ent­spre­chen­de Ver­trag wur­de nun verlängert.

Die games­com, das welt­weit größ­te Event rund um Com­pu­ter- und Video­spie­le und Euro­pas größ­te Busi­ness-Platt­form für die Games-Bran­che, bleibt in Köln. Das haben heu­te die Koeln­mes­se GmbH und der game – Ver­band der deut­schen Games-Bran­che mitgeteilt.

Ober­bür­ger­meis­te­rin Hen­ri­et­te Reker sieht dar­in ein wich­ti­ges Signal für den Spie­le-Stand­ort Köln:

Die games­com in Köln bricht seit Jah­ren regel­mä­ßig Besu­cher- und Aus­stel­ler­re­kor­de und ist seit jeher eine fes­te Insti­tu­ti­on in Köln. Ich freue mich, dass die erfolg­rei­che Zusam­men­ar­beit zwi­schen der game, der Koeln­mes­se und der Stadt Köln fort­ge­führt wird.

Reker betont außerdem:

Köln sieht schon seit vie­len Jah­ren das gro­ße Poten­zi­al des Games-Berei­ches und setzt wei­ter­hin auf Wachs­tum. Dies gilt nicht nur für den Bereich der Unter­hal­tungs­elek­tro­nik, der sich mit e‑S­ports-Events oder Tech­no­lo­gien wie Vir­tu­al- oder Aug­men­ted Rea­li­ty gera­de erneut stark ver­än­dert. Das The­ma Games fin­det sich auch zuneh­mend in ande­ren Fel­dern wie Bil­dung, Wei­ter­bil­dung und Indus­trie. Die Ver­län­ge­rung des games­com-Ver­tra­ges ist ein star­kes Signal für inter­na­tio­na­len Spie­le-Stand­ort Köln und bestä­tigt, dass Games und Gami­fi­ca­ti­on eine gro­ße Zukunft in Köln haben.

Die games­com fin­det seit 2009 in Köln statt. Bei ihrer zehn­ten Auf­la­ge im ver­gan­ge­nen Jahr kamen 370.000 Men­schen aus 114 Län­dern nach Köln. Mit 1.037 Aus­stel­lern aus 56 Län­dern wur­den neue Best­wer­te erzielt. Damit konn­te die games­com ihre Rol­le als inter­na­tio­nal größ­tes Games-Fes­ti­val und Euro­pas füh­ren­de Busi­ness-Platt­form der Games-Bran­che nicht nur behaup­ten, son­dern wei­ter ausbauen.

Anmer­kun­gen zum Bei­trag? Hin­weis an die Redak­ti­on sen­den.